“Death Note” – Finstere Verfilmung des Kult-Mangas

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   8,00 (2 Stimmen)
Loading...

Nach “Ghost in the Shell” schreit wohl keiner laut nach weiteren US-Verfilmungen japanischer Kultcomics, doch Netflix hat vor wenigen Tagen seine Fassung von “Death Note” veröffentlicht. Da ich die Manga-Vorlage und die filmischen Umsetzungen aus Japan nicht kenne, habe ich leider keinen direkten Vergleich, aber die Verfilmung ist gut inszeniert und nicht zuletzt dank eines wirklich fies in Szene gesetzten Todesgottes auch schön gruselig. Andererseits wirkt der Film etwas gehetzt, die Charaktere bekommen so nicht unbedingt viel Tiefe und den grundsätzlichen moralischen Fragen, die der Film aufwirft, widmet man sich auch nicht genug. Wen das nicht stört, der kann sich hier gut schocken lassen und selber überlegen, ob er die Taten des Jungen, der Menschen durch ein mysteriöses Buch töten kann, gutheißen will oder eher nicht. Weiterlesen

“Fightgirl Ayşe” – Kung Fu und unfassbares Türkenklischee

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   4,00 (4 Stimmen)
Loading...

Diesmal gab es in der Osnabrücker Sneak Preview den dänischen Initiationsfilm „Fighter“ (oder auch „Fightgirl Ayşe“), in dem es um die interkulturell bedingten Probleme einer jugendlichen Türkin geht, die mit ihrer Familie in Dänemark wohnt und sich in ihr Hobby flüchtet: Kung Fu. Doch erwartet man nun einen differenzierten Film, der gegen die Türkenklischees angehen will und gerade den jüngeren (emigrierten) Menschen Positivbeispiele für ein Miteinander aufzeigt, muss man sich auf anderes gefasst machen… Weiterlesen

“Tage des Zorns” – Psychoanalyse dänischer Nationalhelden

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   6,66 (6 Stimmen)
Loading...

Dieser dänische Film, der diesmal in der lübecker Sneak Preview lief, behandelt die interessante Szenerie um das besetzte Dänemark im Zweiten Weltkrieg. Das Hauptaugenmerk ist dabei auf die Widerstandsgruppe um die inzwischen zu Volkshelden ernannten Personen Flame und Citron gerichtet. Regisseur Ole Christian Madsen gelingt es hervorragend, ein differenziertes Bild von den Widerstandskämpfern, aber auch von den Nationalsozialisten zu vermitteln und setzt insbesondere die psychischen Auswirkungen des Krieges auf alle Beteiligten perfekt in Szene, was durch die guten Schauspieler, insbesondere Mads Mikkelsen, perfektioniert wird. Weiterlesen