Danny Boyle wird den 25. James-Bond-Film inszenieren

Nachdem man lange gesucht hat und nun schon länger bekannt ist, dass Daniel Craig ein letztes Mal den 007-Agenten spielen wird, steht mit Danny Boyle nun auch der Regisseur für „James Bond 25“ fest. Der Regisseur ist vor allem durch „Trainspotting 1 und 2“, „The Beach“, „Steve Jobs“, „127 Hours“ oder „Slumdog Millionär“ bekannt. Er wird zusammen mit Autor John Hodge auch das Drehbuch schreiben. Der Film soll am 8. November 2019 in die US-Kinos kommen. Zumindest eine interessante Wahl für den Regieposten.

Kurz kritisiert, Vol. 5: Von Robotern, Gangstern und Pflanzen!

paureview4Wieder einmal sind ein paar Filme liegen geblieben, gerade aus dem Kinojahr 2012, die wenigstens kurz Erwähnung finden sollten, daher habe ich diese Rubrik mal wieder hervorgeholt. Dieses Mal widme ich mich „Best Exotic Marigold Hotel„, „Ruby Sparks – Meine fabelhafte Freundin„, „Back in the Game„, „Killing Them Softly„, „Robot & Frank„, „Recount„, „Der kleine Horrorladen (Director’s Cut)„, „Gone Baby Gone„, „The Town – Stadt ohne Gnade“ und „REC 3: Genesis„. Weiterlesen

„127 Hours“ – Beeindruckende One-Man-Show

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   8,17 (6 Stimmen)
Loading...

Nach dem doch recht enttäuschenden „Buried“ wusste ich nicht, ob ich noch einen Film sehen wollte, in dem eine an einem Ort festsitzende Person nach Auswegen sucht, um zu überleben. Doch nachdem ich viel Gutes gehört habe, Hauptdarsteller James Franco und der Film selber sogar für den Oscar nominiert wurden und ich Regisseur Danny Boyle („Trainspotting“, „Slumdog Millionär“, „The Beach“) damit in Verbindung bringen konnte, habe ich mir den Film dann doch angesehen und es nicht bereut. Der Film geht unter die Haut, ist künstlerisch sehr interessant gemacht und James Franco spielt wirklich großartig. Weiterlesen

„Slumdog Millionär“ – Berechtigter Oscar-Gewinner!

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   7,00 (10 Stimmen)
Loading...

Wenn ein Film dermaßen bei den Oscars absahnt wie „Slumdog Millionär“ in diesem Jahr, ist meine erste Reaktion immer irgendwie Abneigung dem Film gegenüber, warum auch immer. Trotzdem habe ich die Chance genutzt, mir den Film doch einmal anzuschauen und ich war begeistert. Der Film ist lustig, romantisch, brutal, bedrückend, spannend und einfühlsam, und das alles zusammen greift wunderbar ineinander. Das Portrait des harten Lebens eines Slumdogs in Indien und seiner Chance, diesem zu entfliehen, ist großartig in Szene gesetzt. Weiterlesen

Oscar 2009 – Die Gewinner!

Der Liebling der 81. Oscar-Verleihung, die am 22. Februar 2009 in Los Angeles stattfand, ist eindeutig Danny Boyles „Slumdog Millionär“, der insgesamt acht der begehrten Trophäen abräumen konnte, dabei auch „Bester Film“ und „Beste Regie“. Aber auch die größten Mitstreiter gingen nicht leer aus, „Der Vorleser“ gewann mit Hauptdarstellerin Kate Winslet, „Milk“ mit Hauptdarsteller Sean Penn. „Der seltsame Fall des Benjamin Button“ konnte drei Trophäen für Spezialeffekte, Ausstattung und Maske mit nach Hause nehmen. Weiterlesen