„Green Book“ – Unterhaltsames Feel-Good-Movie!

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   9,00 (4 Stimmen)
Loading...

Regisseur Peter Farrelly kommt eigentlich aus der tiefsten Klamaukecke, Filme wie „Verrückt nach Mary“, „Dumm und dümmer“, „Schwer verliebt“ oder „Ich, beide und sie“ gehen auf sein Konto. So darf man schon verblüfft sein, wie sein neuer Film sogar den Oscar als bester Film einheimsen konnte. Mit Viggo Mortensen und Mahershala Ali hat er auf jeden Fall zwei talentierte Darsteller verpflichten können, die auch wirklich großartig spielen. Dem Film selber gelingt es, eine gefühlvolle Geschichte über Rassismus, Freundschaft und Musik auf angenehme Art aufzubereiten, der Film geht ans Herz, vermeidet aber trotz gelegentlichem Tiefgang trotz des zentralen Themas „Rassismus“ extrem tiefgründig zu werden. So macht der Film Spaß, nicht zuletzt dank des Zusammenspiels der beiden Hauptdarsteller, doch so gut, dass er besser als alle Filme des letzten Jahres gewertet werden könnte, ist er nicht. Anschauen sollte man ihn trotzdem, zumal es fast schon gut tut, das Thema Rassismus nicht so brutal vorgesetzt zu bekommen wie bei „Detroit“, ohne dabei die Botschaft trotzdem nicht zu verfehlen. Weiterlesen

Oscars 2019 – Alle Gewinner im Überblick

Hier kommen mit etwas Verspätung die Gewinner der diesjährigen Academy Awards. Gefühlt war 2018 ein eher maues Kinojahr, wirklich rundum beeindruckende Filme hat es kaum gegeben – die Auswahl der Nominierten für „Bester Film“ hat dies ziemlich deutlich gemacht. Der umstrittene „Green Book“ hat diese Bezeichnung nun letztlich bekommen (wohl aus Ermangelung von wirklich starker Konkurrenz). „Roma“ wurde erfreulicher Weise mit den Auszeichnungen für die beste Regie, beste Kamera und den besten fremdsprachigen Film belohnt, Rami Malek hat wie erwartet den Hauptrollen-Oscar für „Bohemian Rhapsody“ bekommen und Olivia Colman für „The Favourite”. Erfreut hat mich auch die visuelle Wertschätzung von „Aufbruch zum Mond“ mit dem verdienten Oscar für die besten visuellen Effekte sowie die Ehrung von „Blackkklansman“ als bestes adaptiertes Drehbuch (den „Bester Film“-Oscar hätte ich auch eher hier als bei „Green Book“ verortet – Spike Lees Ausrater kann ich verstehen).

Hier alle Gewinner und Nominierten im Überblick: Weiterlesen

„Captain Fantastic“ – Viggo Mortensen überzeugt wieder!

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   8,00 (1 Stimmen)
Loading...

captainfantasticViggo Mortensen ist ein Ausnahmedarsteller, der vor allem bei speziellen Charakteren zu überzeugen versteht. So ist die Rolle eines Vaters, der seine Familie abseits der Zivilisation in der Wildnis aufzieht, wie gemacht. Doch der tiefgründige Film punktet nicht nur mit grandiosen Schauspielern, sondern auch mit einer sehr intelligenten, feinfühligen Handlung, die einen zum Nachdenken darüber bringt, wie man Kinder in der heutigen Zeit am besten großzieht, eine fantastische Mischung die abwechselnd zum Lachen und Weinen anregt. Weiterlesen

„Die zwei Gesichter des Januars“ – Schöne Kulisse, blasse Story

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   5,25 (4 Stimmen)
Loading...

Wenn man hört, dass der Oscar-nominierte Drehbuchautor Hossein Amini („Drive“) an umwerfenden Originalschauplätzen in Athen, Istanbul und auf Kreta mit den begnadeten Schauspielern Viggo Mortensen, Oscar Isaac („Inside Llewyn Davis“) und Kirsten Dunst mit einem in den 60er Jahren angesiedelten Thriller der Schriftstellerin Patricia Highsmith („Der talentierte Mr. Ripley“) sein Regiedebut gibt, klingt das sehr vielversprechend! Doch der Film um Moralität verliert sehr schnell an Fahrt, sind weder Figuren noch Geschichte wirklich interessant. Herausgekommen ist ein hübsch anzusehender Film in Gelb- und Brauntönen für zwischendurch. Weiterlesen

Die Odyssee von „Der dunkle Turm“ geht weiter!

Als Fans von Stephen Kings einzigartiger Romanreihe „Der dunkle Turm“ haben wir immer auf eine würdige Verfilmung gehofft, doch die letzen Jahre waren ein ewiges Auf und Ab. Zuerst sicherte sich „Lost“-Erfinder J.J. Abrahms die Rechte, doch das Projekt lag schnell wieder auf Eis. Dann wurde Regisseur Ron Howard aufmerksam, es wurde eine Filmtrilogie mit zwei zusätzlichen TV-Serien geplant, ein ehrgeiziges und kostenspieliges Projekt, das allerdings der umfangreichen Vorlage hätte gerecht werden können. Weiterlesen

Märchen-Boom in Hollywood: 2x „Snow White“ und Co.

bempire.jpg

Bald kommt mit „Red Riding Hood“ (Trailer) eine moderne Rotkäppchen-Variante in die Kinos. Doch Hollywood scheint generell die Märchenwelt wiederentdeckt zu haben und plant moderne Adaptionen nach Gilliams „Brothers Grimm“-Schema: Neben „Hansel & Gretel: Witch Hunters“ sind gleich mehrere „Schneewitchen„-Verfilmungen in Planung – und allesamt warten mit wahren Hollywood-Größen auf. Weiterlesen

„The Road“ – Düsteres, deprimierendes Endzeit-Drama

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   7,50 (6 Stimmen)
Loading...

Die Buchvorlage zu diesem postapokalyptischen Drama von Cormac McCarthy bekam 2007 den Pulitzer-Preis, große Anforderungen wurden daher an diesen Film gestellt. „The Road“ lebt von seinen düsteren Bildern, seiner sehr deprimierenden Stimmung und vor allem dem großartigen Hauptdarstellern Viggo Mortensen und Kodi Smit-McPhee. Wer eine Art „Book of Eli“ erwartet, sollte hier die Finger von lassen, dieser Film geht unter die Haut und wirklich wohl fühlt man sich danach auch nicht. Der Film zeigt das Leben nach der Apokalypse in einer absolut hoffnungslosen Form. Weiterlesen