Kurz kritisiert 22: Von Aliens, Geistern und Indianern

Auf geht’s zur nächsten Runde von Kurzkritiken zu Filmen, die auf jeden Fall kurz erwähnt werden sollten. Dieses Mal sind mit „Die Frau, die vorausgeht“, „Ocean’s 8“, „Isle of Dogs“, „Hotel Artemis“, „Extinction“, „Attraction“, „The First Purge“, „I Kill Giants“, „Ghost Stories“, „Game Night“, „Die kleine Hexe“ und „Das kleine Gespenst“ größtenteils Filme aus dem letzten halben Jahr dabei, die teilweise gar nicht in die Kinos gekommen sind. Weiterlesen

Oscar 2015 – Die Gewinner!

Und wieder ist eine Oscarverleihung vorbei und die begehrten Trophäen sind übergeben worden. Von wirklich großen Gewinnern kann eigentlich keiner reden, zwar haben „Birdman“ und „Grand Budapest Hotel“ jeweils vier Oscars abgegriffen, waren aber auch jeweils für neun nominiert. Auch „Boyhood“, „American Sniper“ und „The Imitation Game“ konnten trotz zahlreicher Nominierungen nur jeweils einen Oscar für sich ergattern. Eddie Redmayne und Julianne Moore wurden beste Hauptdarsteller, auch hier keine besonderen Überraschungen. Die Verleihung ist vorbei, die Reihe der gelungenen Filme hat sich gegenseitig ausgestochen und „Birdman“ ist unterm Strich der Gewinner.

Hier alle Nominierten und Gewinner in der Übersicht: Weiterlesen

„Grand Budapest Hotel“ – Wes Andersons neue Absurdität!

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   6,67 (6 Stimmen)
Loading...

Wenn Wes Anderson einen Film dreht, wird dieser nicht der Norm entsprechen, aber auch keinem typischen Schema folgen. Auch „Grand Budapest Hotel“ strotzt nur so vor skurrilen Einfällen, verrückten Charakteren und verblüffenden Handlungssträngen, alles kombiniert mit einzigartigen Kameraeinstellungen und anderen optischen Tricks, garniert mit einem wirklich einzigartigen Cast, der mit Stars wie Ralph Fiennes, Saoirse Ronan, Edward Norton, Bill Murray, Willem Dafoe, Adrien Brody, Jason Schwartzman, Tilda Swinton, Owen Wilson und Jeff Goldblum wirklich seinesgleichen sucht. Weiterlesen

„Moonrise Kingdom“ – Wes Andersons neues Kleinod!

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   8,50 (8 Stimmen)
Loading...

Wes Andersons Stil ist unverkennbar, tragische Komödien mit skurillen, aber liebenswerten Figuren in einer unvergleichbaren Optik mit einer etwas sonderbaren, aber sehr gefühlvollen Geschichte. Diesem Stil bleibt er auch in seinem neuen Werk treu, das dank der tollen Besetzung mit Stars wie Bill Murray, Bruce Willis, Edward Norton und Harvey Keitel und der wirklich putzigen Geschichte um zwei außergewöhnliche Kinder, die zusammen ihrem langweiligen Alltag entfliehen wollen, vielleicht sogar die überzeugen kann, die mit „Die Tiefseetaucher“ und „Der fantastische Mr. Fox“ nicht so viel anfangen konnten. Weiterlesen

Wes Anderson plant „Moonrise Kingdom“

p1Wes Anderson, Ausnahmeregisseur mit tragikomödiantischem Talent („Die Tiefseetaucher“, „Fantastic Mr. Fox„), hat einen neuen Film in Planung: „Moonrise Kingdom“. In dem von ihm und Roman Coppola geschriebenen Film soll sich mal wieder eine ganze Menge an Stars anhäufen: Bruce Willis, Tilda Swinton, Edward Norton, Frances MacDormand und erneut Bill Murray sind in Verhandlungen. Die Story ist in den 60er Jahren angelegt und soll sich um ein jugendliches Paar drehen, welches aus der Heimatstadt fortläuft, allerdings dann von den Einwohnern mit einem Großaufgebot gesucht wird. Man kann gespannt sein, was uns Wes Anderson für 2012 bescheren wird!

Quelle: Moviepilot

„Der fantastische Mr. Fox“ – Fabel in Stop-Motion

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   7,50 (6 Stimmen)
Loading...

Wes Anderson ist bekannt für tragikomödiantische Meisterwerke wie „Die Royal Tenenbaums“ oder „Die Tiefseetaucher“, da wundert es einen schon, warum sein neuer Film ein Kinderbuch zur Vorlage hat, Tiere als Hauptdarsteller und das alles mit der schon sehr antiquierten Stop-Motion-Technik in Szene gesetzt ist. Und doch kann man auch hier Andersons Stil gut wiedererkennen. Leider sorgt er durch seine sehr abgeklärte Art dafür, dass Kinder keinen richtigen Zugang finden und die Vorlage für Erwachsene doch wieder zu schlicht ist. Sehenswert ist der Film aufgrund seines interessanten Stil aber trotzdem. Weiterlesen