„Verborgene Schönheit“ – Will Smiths Rehabilitation bleibt aus

sehr schlechtschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigeinzigartig1,50 Sterne (1 Stimmen)
Loading ... Loading ...

Hätte Will Smith damals nicht die Hauptrolle in „Django Unchained“ für das Weltraumdesaster „After Earth“ geopfert, wäre seine Karriere vielleicht nicht so abgestürzt. Seither sucht er weiterhin auf einen neuen Erfolg und hat mit dieser der „Weihnachtsgeschichte“ ähnlichen Geschichte gar nicht mal ein so unoriginelles Projekt ausgewählt, doch das Ergebnis kommt so tölpelhaft daher, dass irgendwie gar nichts funktionieren will. Da hilft auch der beeindruckende Nebencast von Kate Winslet, Edward Norton und Michael Peña bis zu Keira Knightley und Helen Mirren nicht wirklich. Alle machen hier leider keine gute Figur, da das ambitionierte Projekt sich selbst zu ernst nimmt und so keine Szene das eigentliche Potential richtig umsetzt. Weiterlesen »

Einen Kommentar schreiben

Robin Williams ist mit 63 Jahren gestorben

Robin Williams ist tot in seiner Wohnung aufgefunden worden. Die Behörden vermuten, dass sich der Schauspieler das Leben genommen hat. Er litt unter schweren Depressionen und hatte in seinem Leben immer wieder mit Alkohol- und Kokain-Problemen zu kämpfen. Der Schauspieler wurde weltberühmt durch komödiantische Rollen wie in „Mrs. Doubtfire“, „Hook“ oder „Nachts im Museum“, hat sich aber auch durch einige ernste Rollen wie in „One Hour Photo“ oder „Insomnia“ ausgezeichnet. Einen Oscar bekam er 1998 für seine Darstellung in „Good Will Hunting“. Im kommenden Jahr sollte Williams „Mrs. Doubtfire 2“ drehen; das Projekt wurde nun abgesagt. Derzeit in der Nachbearbeitung sind „Nachts im Museum 3“ und „Merry Friggin‘ Christmas“, die mit Williams noch in die Kinos kommen werden.

Einen Kommentar schreiben

Lars von Triers Kunst-Porno „Nymph()maniac“

Ein Trailer zu Lars von Triers („Melancholia„, „Antichrist„) provokantem Sexdrama „Nymphomaniac“ ist da, der nicht nur durch brisante Thematik, sondern auch durch den starken Cast aufmerksam macht: Mit dabei sind neben der obligatorischen Charlotte Gainsbourg u. a. Stellan Skarsgård, Shia LaBeouf, Uma Thurman, Willem Dafoe, Jamie Bell und Christian Slater. Mit dem in 8 Kapitel eingeteilten Film versucht von Trier erneut, Porno und Kinofilm einander näherzubringen – so wurden für einige Hardcore-Scenen digital die Genitalien von professionellen Pornodarstellern auf die Schauspielerkörper montiert. Da der Director’s Cut des Films stolze 330 Min. dauert, wird der Film in zwei Teilen in die Kinos kommen (Teil 1: 20.02.2014, Teil 2: 03.04.2014); angeblich in einer entschärften Softcore-Version. Hier der Trailer sowie ein paar erste Filmclips zum Finale der „Depression“-Trilogie: Weiterlesen »

Einen Kommentar schreiben