Hauptdarsteller für „Der Dunkle Turm“-Serie gefunden!

Anscheinend ist die Stephen-King-Serie zu dessen Romanepos „The Dark Tower“ nicht tot und soll noch in diesem Jahr in Produktion gehen. Es scheint ein kompletter Neuanfang zu sein und nichts mehr mit dem misslungenen Film „Der dunkle Turm“ von 2017 zu tun zu haben. Idris Elba ist also raus und nun ist auch ein neuer Darsteller für Roland gefunden: Sam Strike („Nightflyers“). Jasper Pääkkönen („Vikings“, „BlacKkKlansman“) soll Walter aka Mann in Schwarz spielen. Weiterlesen

„Avengers 4: Endgame“ – Grandioser Abschluss bzw. Zwischenstand!

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   5,75 (4 Stimmen)
Loading...

Ja, Phase 3 des MCU endet erst im Sommer mit „Spider-Man: Far From Home“, aber der vierte Film der „Avengers“ ist in jeder Hinsicht ein perfekter Abschluss für alle bisherigen Filme der Marvel-Reihe. So werden hier nicht nur so ziemlich alle Handlungsstränge aller 21 bisherigen Filme zusammengeführt und größtenteils abgeschlossen, es gibt auch so viele Verknüpfungen untereinander, dass es eine wahre Freude ist. „Endgame“ vollendet also nicht nur den „Infinity War“, sondern auch alle Geschichten, die 2008 mit „Iron Man“ starteten. Und obwohl ich natürlich wieder nicht ganz glücklich mit der Zeitreiselogik bin, muss ich zugeben, dass hier wirklich alles richtig gemacht wurde. Nicht nur der Rundumschlag und die direkten Bezüge zu Ereignissen aus über 10 Jahren MCU, garniert mit unglaublich vielen Auftritten von Haupt- und Nebendarstellern aus allen bisherigen Filmen, die Handlung bleibt trotz der drei Stunden Laufzeit spannend und abwechslungsreich, die Gags sitzen und auch die Action setzt noch mal einen drauf. Hier zahlt es sich tatsächlich aus, alle bisherigen Filme gesehen zu haben. Runder hätte man das Ganz nicht abschließen können. Wobei es sich hier ja nicht wirklich um einen Abschluss handelt, mehr um einen abgeschlossenen Zwischenstand. Achtung, ich werde übrigens hier und da etwas spoilern, wer den Film noch nicht gesehen hat, sollte daher erst später weiterlesen. Weiterlesen

„Hellboy – Call of Darkness“ – Durchwachsene Neuauflage!

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   5,00 (1 Stimmen)
Loading...

Lange Zeit hatte man auf einen dritten „Hellboy“-Film von Guillermo del Toro mit Ron Perlman als rotem Höllenklops gehofft, so war ich auch sehr sketpisch, was ich von Neil Marshalls Reboot erwarten soll, auch wenn ich David Harbour in „Stranger Things“ mochte. Aber da liegt eins der Hauptprobleme des Films: Perlman ist für mich einfach der perfekte Hellboy, Harbour gibt dem Charakter zwar ganz klar eine völlig neue Note und spielt wirklich gut, aber irgendwie war er für mich einfach nicht der richtige. Und auch wenn die Handlung mehr auf Horror setzt und hinsichtlich Gewalt teilweise ganz neue Maßstäbe setzt, war mir das Mystery-Setting von del Toro irgendwie lieber. Wer meine Begeisterung für die beiden alten Filme jedoch nicht teilt, der sollte dem Reboot auf jeden Fall eine Chance geben, der Film ist durchaus unterhaltsam, aber ich hätte mir doch lieber eine weitere Fortsetzung der alten Reihe gewünscht. Weiterlesen

„25 km/h“ – Genialer Roadtrip mit Lars und Bjarne!

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   8,00 (1 Stimmen)
Loading...

„25 km/h“ ist einer dieser unscheinbaren Filme, bei denen einfach alles stimmt! Vielleicht bin ich in dem richtigen Alter für die Thematik, vielleicht kann ich mit der Art von Bjarne Mädel und Lars Eidinger gut um, vielleicht mag ich Filme mit einer angenehmen Mischung aus Witz und Melancholie, deren Handlung sich auch gerne mal gegen die eigentliche Erwartungshaltung entwickelt. Oder vielleicht ist dieser Film ganz einfach wirklich ein kleiner, aber absolut sehenswerter Geniestreich, zum Lachen, zum Weinen und vor allem zum Seele baumeln lassen und zum Überlegen, worauf es im Leben wirklich ankommt. Das Roadmovie zur Midlife-Crisis! Weiterlesen

„Miracle Workers“ – Buscemi und Radcliffe arbeiten im Himmel!

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   5,00 (1 Stimmen)
Loading...

Wenn Daniel Radcliffe als Engel in der Abteilung für Wünsche die Erde retten muss, weil Steve Buscemi als der wohl dümmste Gott keine Lust mehr auf seine Schöpfung hat, ist das eine amüsante Grundidee. Allerdings bleibt „Miracle Workers“ trotz einiger sehr absurder und amüsanter Einfälle nur gutes Mittelmaß, überspannt mit seinen sieben nicht mal halbstündigen Folgen aber auch nicht den Bogen. So setzt die Handlung bewusst nicht mal ansatzweise auf ein logisches Fundament und konzentriert sich voll und ganz auf sein verrücktes Himmel-Erde-Szenario und vor allem seine tollen Darsteller. Während Daniel Radcliffe mal wieder eine solide Performance abliefert, die seine Leistung in „Swiss Army Man“ natürlich nicht toppen kann, ist Steve Buscemi das absolute Highlight der Serie. Einen so unfassbar dummen Gott hat die Filmgeschichte wohl noch nie gesehen, und doch tut er einem dann leid, wenn selbst sein Eltern und Geschwister seine missratende Schöpfung auslachen. Weiterlesen

„Love, Death & Robots“ – Saucoole Anthology-Serie!

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   7,00 (1 Stimmen)
Loading...

Die Trailer von „Love, Death & Robots“ ließen schon eine außergewöhnliche Serie erwarten, doch die 18 oft nur wenige Minuten langen Episoden sind mitunter echt kleine Kunstwerke. Natürlich sind nicht alle Folgen gelungen, aber die völlig unterschiedlichen Stile und Richtungen sorgen für wirklich gute Abwechslung und tolle Unterhaltung. Selten hat gerade bei den animierten Episoden so genau hinschauen müssen, um zu erkennen, dass man hier keine echten Aufnahmen sieht. Doch auch Fans von Zeichentrick und Animé kommen hier auf ihre Kosten. Dabei nutzt Netflix hier das Potential einer Serie ab 18 voll aus: Sex und Gewalt werden hier mitunter auf einen echt krassen Level getrieben. Aber auch der Humor kommt nicht zu kurz! Mit der Serie, die auch „Sex, Gewalt und Technik“ hätte heißen können, haben „Fight Club“-Regisseur David Fincher und „Deadpool“-Regisseur Tim Miller als Produzenten ganze Arbeit geleistet, zumal die Episoden völlig unabhängig voneinander sind und aufgrund der kurzen Laufzeit so richtig schön vorbeizischen. Für mich eine der unterhaltsamsten Serien der letzten Zeit, wenn man hier keinen zu großen Anspruch erwartet und einfach Spaß an ein wenig Computerspiel-Intro-ähnlichen Episoden hat. Weiterlesen

„Asterix und das Geheimnis des Zaubertranks“ – Nette Neuauflage!

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   5,00 (1 Stimmen)
Loading...

Für mich sind die Comics des gallischen Kriegers Asterix ein besonderer Teil meiner Kindheit, ich mochte auch die meisten Zeichentrickfilme und die Realverfilmung „Asterix: Mission Kleopatra“ ist bis heute einer meiner Lieblingsfilme. Doch nachdem die weiteren Realfilme „Bei den Olympischen Spielen“ und „Im Auftrag ihrer Majestät“ nicht mehr ganz so gelangen, kehrte man mit „Asterix im Land der Götter“ wieder auf die alte Schiene zurück, jetzt allerdings in animierter Form. Das funktionierte wieder ganz gut und klappt auch bei dem neuen animierten Abenteuer, was dieses Mal nicht direkt auf einem der Comics beruht. Viel von der Ironie und der versteckten Gesellschaftskritik von damals ist allerdings nicht mehr übrig, hier setzt man größtenteils auf Klamauk, der aber immerhin nicht zum Fremdschämen ist wie bei vielen der letzten nachgeschobenen Comics. Ob die Welt tatsächlich noch Asterix-Filme braucht, sei mal dahingestellt, schaden tut der Film den Fans des kleinen Galliers aber nicht. Weiterlesen

„Captain Marvel“ – Nur bedingt überzeugender Neuzugang!

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   4,00 (1 Stimmen)
Loading...

Alle Fans des MCU warten ungeduldig auf „Avengers 4“, sodass Disney/Marvel mal wieder einen klugen Schachzug gemacht haben, „Captain Marvel“ kurz vorher in die Kinos zu bringen. Der erste Film mit einer weiblichen Superheldin ist nämlich nicht unbedingt einer der besten aus dem Franchise, bekommt aber starken Auftrieb dadurch, dass sich viele einen Hinweis auf die Ereignisse nach „Avengers 3“ erhofften. Das bietet der Film aber nur bedingt, nach einer langweiligen Einleitung versucht es der Film mit ein wenig Buddy-Komödie und 90er-Nostalgie, doch beides reicht nicht, um den Film aus dem Mittelmaß zu heben. Wie zuvor schon Scarlett Johansson ist auch die talentierte Brie Larson hier schauspielerisch völlig unterfordert, ihr Charakter bietet zuerst nicht genug und am Ende einen solchen Overkill an Fähigkeiten, dass es auch schon wieder langweilig wird. Die wenigen originellen Katzengags um das maunzende Wesen Goose können den Film dann auch nicht mehr retten. Weiterlesen