„Good Omens“ – Abgedrehte Serienfassung des Apokalypse-Romans!

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   8,00 (2 Stimmen)
Loading...

Schon vor über zehn Jahren hatte ich darüber berichtet, dass man sich an die Verfilmung eines meiner Lieblingsbücher, nämlich „Ein gutes Omen“ von Terry Pratchett und Neil Gaiman, machen würde, und doch hat es bis 2019 gedauert, bis Neil Gaiman selber seine Vision des Stoffes als Serie adaptierte. Fans des verrückten Romans über einen Engel und einen Dämon, deren über Jahrtausende andauernde Freundschaft zum entscheiden Ausgang beim drohenden Untergang der Welt wird, kommen bei der Serie auf jeden Fall auf ihre Kosten, die ganzen absurden Ideen rund um Religion, Aberglaube und Mystik erfahren eine runde Übertragung auf das visuelle Medium. Zudem harmonieren Michael Sheen als Engel Erziraphael und David Tennant als Dämon Crowley wirklich großartig und erweisen sich so als perfekte Besetzung. Untermalt mit einem rockigen Soundtrack, guten Effekten und zahlreichen skurrilen Momenten ist die Serie definitiv unterhaltsam, aber sicher trotz seiner mit sechs Folgen uberschaubaren Länge nicht unbedingt massentauglich. Hier muss man sich darauf einlassen, dass einem eine sehr verrückte Form der Geschichte verkauft wird, dann macht die Serie aber auf jeden Fall Spaß. Weiterlesen

„The Vatican Tapes“ – In keiner Hinsicht sehenswert

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   1,50 (2 Stimmen)
Loading...

Nach so einigen Found-Footage-Horrorstreifen der letzten Jahre (mit der nicht enden wollenden „Paranormal Activity„-Reihe am prominentesten vertreten) verliert das Genre langsam an Reiz. „The Vatican Tapes“ ist eigentlich gar kein Found-Footage-Film, sondern schiebt entgegen der Erwartungen durch den Titel nur sporadisch Aufnahmen einer Überwachungskamera in den Film ein. Auch ansonsten ist der Film um einen Exorzismus gähnend langweilig, die Schocks sind vorhersehbar und mau und schauspielische, inszenatorische und erzählerische Qualität liegen irgendwo am Boden. Das macht den Film in keiner Form sehenswert! Weiterlesen

Lars von Triers Kunst-Porno „Nymph()maniac“

Ein Trailer zu Lars von Triers („Melancholia„, „Antichrist„) provokantem Sexdrama „Nymphomaniac“ ist da, der nicht nur durch brisante Thematik, sondern auch durch den starken Cast aufmerksam macht: Mit dabei sind neben der obligatorischen Charlotte Gainsbourg u. a. Stellan Skarsgård, Shia LaBeouf, Uma Thurman, Willem Dafoe, Jamie Bell und Christian Slater. Mit dem in 8 Kapitel eingeteilten Film versucht von Trier erneut, Porno und Kinofilm einander näherzubringen – so wurden für einige Hardcore-Scenen digital die Genitalien von professionellen Pornodarstellern auf die Schauspielerkörper montiert. Da der Director’s Cut des Films stolze 330 Min. dauert, wird der Film in zwei Teilen in die Kinos kommen (Teil 1: 20.02.2014, Teil 2: 03.04.2014); angeblich in einer entschärften Softcore-Version. Inzwischen gibt es einen Trailer sowie ein paar erste Filmclips zum Finale der „Depression“-Trilogie.

Quellen: Cinema.de / Cinema.de

„Melancholia“ – Hochzeit, Depression und Weltuntergang

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   6,00 (5 Stimmen)
Loading...

Gone Girl

Lars von Trier ist wohl einer der depressivsten Filmemacher unserer Zeit und ein Misanthrop dazu. In „Dogville“ führte er uns mit sehr einfachen Mitteln die schlechte Natur der Menschen vor Augen und „Antichrist“ bot als eine Art verfilmter Depression eine absolut bizarre Mischung aus kunstvollen Bildern und einer wirklich düsteren Orgie aus Sex und Gewalt. „Melancholia“ hingegen kommt sehr ruhig daher, aber mit einer nicht weniger deprimierenden Atmosphäre und einem wirklich bedrückenden Weltuntergangsszenario. Weiterlesen

„Antichrist“ – Lars von Triers verfilmte Depression

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   7,00 (2 Stimmen)
Loading...

Genie und Wahnsinn liegen bekanntlich dicht beieinander, der dänische Ausnahmeregisseur Lars von Trier ist dafür ein gutes Beispiel. Ich habe selten einen Film gesehen, bei dem ich nicht genau weiß, ob man den Regisseur wegen seiner künstlerischen Leistungen loben oder wegen seiner kranken Fantasie wegsperren sollte. „Antichrist“ ist ein Ausnahmefilm, ein Kunstfilm, ein teilweise unglaublicher harter Film mit sehr expliziten Sex- und Gewaltszenen, aber aufgrund großartiger Bilder, beklemmender Szenen und zwei wirklich großartigen Darstellern nicht einfach als Irrsinn abzustempeln. Allerdings sollten wirklich nur Fans von Filmen jenseits des Mainstreams diesen Film schauen, der normale Kinobesucher wird ihn vermutlich schwer verdauen können. Weiterlesen