„Winchester“ – Geisterrache für Schusswaffengebrauch!

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   4,50 (2 Stimmen)
Loading...

Die Gewehre aus dem Hause Winchester revolutionierten die Waffensituation in den Staaten maßgeblich, eher unbekannt ist jedoch die Geschichte der Witwe des Waffenherstellers, die bis zu ihrem Tod ein riesengroßes Anwesen in San Francisco Tag und Nacht um weitere Räume erweitern ließ, so dass ein absolut verrücktes Bauwerk entstand. Gerüchten zufolge soll das Haus verflucht gewesen sein und die Witwe soll die Räume anhand der Botschaften von Geistern erhalten haben, die durch die Winchester-Waffen ums Leben gekommen sind. Eine interessante Grundlage für einen Horrorfilm, „Winchester – Das Haus der Verdammten“ funktioniert auch solide als Gruselhorror mit netten Schockeffekten, einer Prise Waffenkritik und vor allem geadelt durch seine Hauptdarstellerin, denn für die Rolle der Lady Sarah Winchester konnte man tatsächlich Helen Mirren gewinnen, die auch in diesem Genre absolut überzeugen kann. Weiterlesen

„Außer Kontrolle“ – Doku-Serie über große Katastrophen

Es gab immer wieder große Katastrophen, die das Leben der Menschheit veränderte und im Gedächtnis blieb, diese neue Dokuserie spielt aus Sicht von Überlebenden und Rettungsleuten ein paar der einprägsamsten Unglücksfälle nach, und zeigt, wie nah menschliches Versagen und Heldentum oft beieinander liegen. Mit guten Spezialeffekten, bewegenden Bildern und einer interessanten Erzählweise widmet sich „Außer Kontrolle – Katastrophen, die die Welt in Atem hielten“ u.a. dem Flugzeugabsturz in München 1958, dem Vulkanausbruch Mount St. Helens 1980, der Atomkatastrophe von Tschernobyl 1986, dem Erdbeben in San Francisco 1989 und dem Untergang der Fähre Estonia 1994. Die Doku-Serie ist seit dem 29. Juni 2012 auf DVD im Handel.

„Milk“ – Sean Penn und die Schwulenbewegung

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   8,00 (9 Stimmen)
Loading...

Mit der Darstellung von realen Personen ist man dem Oscar immer ein Stück näher, wobei man mit bekannten Musikern in den letzten Jahren besser lief als mit Politikern. Doch Sean Penn beeindruckt in diesem Film wirklich, wenn man es nicht wüsste, man würde ihm nicht glauben, nicht schon sein ganzes Leben homosexuell gewesen zu sein. Er spielt seine Rolle mit so viel Begeisterung und Hingabe, dass man seine Leistung zu schätzen weiß, auch wenn einen das Thema nicht unbedingt interessiert. Aber Penns Darstellung alleine wird diesen Film trotzdem nicht aus der derzeitigen Masse an Biopics hervorheben. Weiterlesen