„Nebraska“ – Ganz großes Kino!

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   8,00 (1 Stimmen)
Loading...

Gute Filme zeichnen sich meistens nicht durch beindruckende Stunts, krasse Action und einzigartige Spezialeffekte aus, sie punkten mit oft ganz alltäglichen Geschichten, die einen ganz bestimmten Nerv treffen und sich so nicht nur in die Köpfe, sondern auch die Herzen der Zuschauer spielen. „Nebraska“ ist so ein Film, von kaum einem wahrgenommen und doch ein kleines Highlight, nicht zuletzt dank einem einzigartigen Bruce Dern, der dem komplett in schwarz-weiß gedrehten Film seinen ganz eigenen Charme zukommen lässt. Nichts für Fans von buntem Popcornkino, aber ein echter Geheimtipp!

Woody Grant ist alt und verwirrt, aber er ist sich sicher, bei einem Gewinnspiel eine Million Dollar gewonnen zu haben. Als er sich mehrfach alleine auf den Weg in die weit entfernte Stadt macht, in der er seinen Gewinn abholen will, nimmt sich sein Sohn David ein Herz und macht sich mit seinem grantigen Vater auf den Weg, um den von seinem Irrtum zu überzeugen. Doch bei einem Zwischenstopp bei Woodys Familie hat die Nachricht über den vermeintlichen Gewinn sich bereits verselbstständigt.

Eigentlich passiert nicht viel und doch irgendwie jede Menge, denn selbst Woodys wortkarge seltsame Familie vor dem Fernseher bietet schon so viel skurriles Potential. Es fehlt schwer, den Film zu beschreiben, man muss ihn einfach sehen, um mitreden zu können. „Nebraska“ lebt von seinen besonderen Charakteren und deren Umgang miteinander, dem Annähern von Vater und Sohn, der Konfrontation mit der verrückten Familie, der mysteriösen Frage, was denn nun an dem Gewinnspiel dran ist, dem Umgang angeblich vertrauter Menschen mit dem plötzlichen Reichtum anderer und einigen anderen Situationen und Konfrontationen, die „Nebraska“ so beleben. Neben Bruce Dern spielen auch Will Forte und „Breaking Bad“-Star Bob Odenkirk dessen Söhne wirklich toll, abgerundet wird das Ensemble mit Urgestein Stacy Keach in einer wirklich unsympathischen Rolle.

Wer sich jetzt der kleinen Odyssee und auch der Hoffnung, dass Woody tatsächlich gewonnen haben könnte, anschließen will, sollte das unbedingt tun. Wer das Gefühl hat, ihm wäre der Film nicht spannend, actionreich und mainstreammäßig genug, der sollte die Finger davon lassen.

Verwandte Artikel

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.