Phantastische oder fantastische Tierwesen?

Sieht man den deutschen Titel der „Phantastische Tierwesen“-Filmreihe, ist erstmal nicht nur der Deutschlehrer in einem irritiert, sondern generell scheint bei vielen Leuten Verwirrung darüber zu bestehen, wie man den offiziellen Filmtitel nun richtig schreibt. Und dies aus gutem Grund, würde vermutlich zumindest jeder, der mit der Rechtschreibreform 1996 aufgewachsen ist, den Titel eher mit „f“, also „Fantastische Tierwesen“ schreiben. Haben sich nun die Filmemacher einen großen Rechtschreibpatzer geleistet?

Um es vorwegzunehmen: Nein, haben sie nicht. Und trotzdem haben sie den Deutschlehrern dieser Welt keinen Gefallen getan. Zumal Verwirrung beim Zuschauer vorprogrammiert ist, heißt der Titel nicht nur im Original „Fantastic Beasts“, auch die mittlerweile im Deutschen gängige Genrebezeichnung „Fantasy“ wird mit „f“ geschrieben.

Laut amtlicher Regelung, die festlegt, welche Rechtschreibregeln im Deutschen gelten, ist sowohl die Schreibung „fantastisch“ als auch „phantastisch“ möglich – wie auch „Fantasie“ und „Phantasie“. Der Duden erlaubt sich, eine Schreibvariante zu empfehlen, übrigens entgegen der amtlichen Regelung, die bei erlaubten Schreibalternativen bewusst grundsätzlich keine Präferenz vorgibt. Nach dem Duden, an dem sich dann doch die meisten Deutschen orientieren werden, wird die neuere, eingedeutschte Variante „fantastisch“ empfohlen; und tatsächlich dürfte einem die ältere Variante mit „ph“ nur noch selten über den Weg laufen. Warum hat sich Warner dann gegen den Duden und für die eigentlich eher veraltete, ungebräuchlichere Variante entschieden?

Vermutlich, da die Filmreihe ja auf einem gleichnamigen Begleitbuch zu den „Harry Potter“-Büchern basiert, das 2001 veröffentlicht worden ist. Damals hat sich der Carlsen Verlag also für die Schreibung mit „ph“ entschieden. Und dass nun die Filmreihe gleichgeschrieben wird, ist nur konsequent und bei den vielen Uneinheitlichkeiten bei deutschen Filmtiteln (Hat jemand „Fluch der Karibik“ gesagt?) sogar geradezu löblich. Das Begleitbuch wiederum basiert auf dem gleichnamigen, fiktiven Hogwarts-Schulbuch, das schon in der „Harry Potter“-Buchreihe vorkommt. Dieses Lehrwerk wurde also bereits vor fast 20 Jahren in den „Harry Potter“-Büchern erstmals mit „ph“ geschrieben.

Und das ist durchaus logisch! Einerseits wollten die Übersetzer vielleicht den Bezug zur (F/)Phantastik deutlicher machen und die Assoziationen zum alltäglichen „fantastisch“ als Synonym zu „toll“/“großartig“ verringern. Andererseits soll das fiktive Lehrwerk, auf dem ja sowohl Begleitbuch als auch die Filmreihe basieren, vom Zauberer Newt Scamander am Anfang des 20. Jahrhunderts verfasst worden sein. Und da galt nunmal schlichtweg ausschließlich die Schreibung mit „ph“!

Insofern Gratulation an Warner für die Übernahme einer einheitlichen Schreibvariante und die Übersetzer der „Harry Potter“-Bücher für eine kluge Übersetzungsentscheidung! Auch wenn dies leider dazu führen wird, dass nicht nur zahlreiche Zuschauer, sondern vermutlich auch insbesondere Schüler verwirrt sein werden, da auch heutige Schulbücher grundsätzlich die neueren, eingedeutschten Schreibvarianten wie „Foto“ und eben „fantastisch“ verwenden.

Vielleicht hätte man die Filmreihe dann doch einfach „Magische Wesen“ nennen sollen – klingt auch gleich viel griffiger!

Verwandte Artikel

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.