„Anna und die Apokalypse“ – Das High-School-Zombie-Musical!

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   8,00 (1 Stimmen)
Loading...

Die Masse an Zombie-Filmen ist unzählbar, da wundert es einen wirklich, wenn man zwischendurch echt noch eine Perle unter ihnen entdecken kann. Doch die unterhaltsame Mischung von „Anna and the Apocalypse“ ist wirklich ein kleines Highlight. Wer hier jetzt nur eine witzige Parodie erwartet, der wird verblüfft sein, wie hart und unerbittlich es hier bisweilen zugeht. Was natürlich nicht heißt, dass der Film nicht lustig ist. Es sind nicht nur die tollen Songs mit Ohrwurmcharakter, sondern gerade die Art und Weise, wie sie in die eigentlich alles andere als fröhliche Handlung eingebunden werden. Wenn Anna fröhlich trällernd zur Schule geht und wegen ihrer Kopfhörer gar nicht wahrnimmt, welches Grauen sich um sie herum abspielt, dann ist das einfach großartig. Generell sind die Charaktere toll, interessant und ehrlich. Eine Gruppe liebenswerter Freaks, bei denen man tatsächlich leidet, wenn der Film auch hier und da überraschend einen Sympathiecharakter opfert. Das macht den Film erstaunlich unvorhersehbar. Ein echter Geheimtipp für alle, die Musicals und Zombiefilme lieben, endlich gibt es die perfekte Symbiose!

Inhalt

Anna (Ella Hunt) will nach dem Schulabschluss eigentlich nur noch weg aus ihrem Heimatkaff. Doch ihr Vater (Mark Benton) und ihr bester Freund John (Malcolm Cumming) freuen sie wenig über diese Pläne. Doch während Anna noch glaubt, die Schule und allen voran der fiese Lehrer Savage (Paul Kaye) wären das Schlimmste, erreicht eine weltweite Seuche auch über Nacht das kleine Dorf. Plötzlich müssen Anna und ihre Freunde sich nicht mehr über den Schulabschluss Gedanken machen, sondern ums nackte Überleben kämpfen. Und sich ausgerechnet zur verhassten Schule durchkämpfen, wo Familie und Freunde nach einer Weihnachtsaufführung Schutz gesucht haben.

Review

Dieser Film ist ganz eindeutig keine Hochglanzproduktion und trotz wirklich unglaublich amüsanter Einfälle auch kein reiner Schenkelklopfer. Auf manchen Lacher folgt dann doch wieder der nächste fiese Schocker. „Anna und die Apokalypse“ ist ein Zombiefilm, der sich einerseits gerne selber auf die Schippe nimmt, aber auf der anderen Seite seine Opfer mitunter wirklich originell abtreten lässt. „No Such Thing As A Hollywood Ending“ (Video siehe unten) ist hier nicht nur einer der größten Ohrwürmer, sondern auch ganz klar Programm. Schnell wird klar, dass hier nicht unbedingt die überleben, von denen man es erwartet hätte. Aber genau das macht aus dem Film eine so runde Sache, ein wenig „Coming-of-Age“, eine Handvoll wirklich toller Songs, überzogene und trotzdem irgendwie glaubwürdige Charaktere, gespielt von engagierten unbekannten Darstellern, wirklich herrlich verrückte Einfälle und Wendungen und alles mit einem Augenzwinkern, aber auch mit hohem Gore-Faktor. Hätte ich den Film schon letztes Jahr gesehen, wäre er vielleicht sogar unter meine TOP 10 gekommen!

Fazit

Ein Musical über Schule, Erwachsenwerden und Zombies, das geht? Und wie! Noch nie haben eingängige Songs und brutale Gewalt eine so harmonische Einheit gebildet. Für mich einer der besten Zombiefilme aller Zeiten!

Bildergalerie


Anna & the Apocalypse Cast – Hollywood Ending (Lyric Video)

Verwandte Artikel

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.