Oscars 2019 – Alle Gewinner im Überblick

Hier kommen mit etwas Verspätung die Gewinner der diesjährigen Academy Awards. Gefühlt war 2018 ein eher maues Kinojahr, wirklich rundum beeindruckende Filme hat es kaum gegeben – die Auswahl der Nominierten für „Bester Film“ hat dies ziemlich deutlich gemacht. Der umstrittene „Green Book“ hat diese Bezeichnung nun letztlich bekommen (wohl aus Ermangelung von wirklich starker Konkurrenz). „Roma“ wurde erfreulicher Weise mit den Auszeichnungen für die beste Regie, beste Kamera und den besten fremdsprachigen Film belohnt, Rami Malek hat wie erwartet den Hauptrollen-Oscar für „Bohemian Rhapsody“ bekommen und Olivia Colman für „The Favourite”. Erfreut hat mich auch die visuelle Wertschätzung von „Aufbruch zum Mond“ mit dem verdienten Oscar für die besten visuellen Effekte sowie die Ehrung von „Blackkklansman“ als bestes adaptiertes Drehbuch (den „Bester Film“-Oscar hätte ich auch eher hier als bei „Green Book“ verortet – Spike Lees Ausrater kann ich verstehen).

Hier alle Gewinner und Nominierten im Überblick:

Bester Film

    „A Star Is Born“
    „Black Panther“
    „BlacKkKlansman“
    „Bohemian Rhapsody“
    „The Favourite“
    „Green Book“
    „Roma“
    „Vice“

Beste Regie

    Adam McKay („Vice“)
    Alfonso Cuarón („Roma“)
    Pawel Pawlikowski („Cold War“)
    Spike Lee („BlacKkKlansman“)
    Yorgos Lanthimos („The Favourite“)

Bester Hauptdarsteller

    Bradley Cooper („A Star Is Born“)
    Christian Bale („Vice“)
    Rami Malek („Bohemian Rhapsody“)
    Viggo Mortensen („Green Book“)
    Willem Dafoe („At Eternity’s Gate“)

Beste Hauptdarstellerin

    Glenn Close („Die Frau des Nobelpreisträgers”)
    Lady Gaga („A Star Is Born”)
    Melissa McCarthy („Can You Ever Forgive Me?”)
    Olivia Colman („The Favourite”)
    Yalitza Aparicio („Roma”)

Bester Nebendarsteller

    Adam Driver („BlacKkKlansman“)
    Mahershala Ali („Green Book“)
    Richard E. Grant („Can You Ever Forgive Me?“)
    Sam Elliott („A Star Is Born“)
    Sam Rockwell („Vice“)

Beste Nebendarstellerin

    Amy Adams („Vice“)
    Emma Stone („The Favourite“)
    Marina de Tavira („Roma“)
    Rachel Weisz („The Favourite“)
    Regina King („Beale Street“)

Bestes adaptiertes Drehbuch

    „A Star Is Born“ (Bradley Cooper, Will Fetters und Eric Roth)
    „The Ballad Of Buster Scruggs“ (Joel & Ethan Coen)
    „Beale Street“ (Barry Jenkins)
    „BlacKkKlansman“ (Spike Lee, David Rabinowitz, Charlie Wachtel und Kevin Willmott)
    „Can You Ever Forgive Me?“ (Nicole Holofcener und Jeff Whitty)

Bestes Originaldrehbuch

    „The Favourite“ (Deborah Davis und Tony McNamara)
    „First Reformed“ (Paul Schrader)
    „Green Book“ (Brian Hayes Currie, Peter Farrelly und Nick Vallelonga)
    „Roma“ (Alfonso Cuaron)
    „Vice“ (Adam McKay)

Beste Kamera

    „A Star Is Born“ (Matthew Libatique)
    „Cold War” (Lukasz Zal)
    „The Favourite” (Robbie Ryan)
    „Roma“ (Alfonso Cuarón)
    „Werk ohne Autor“ (Caleb Deschanel)

Bestes Szenenbild

    „Aufbruch zum Mond“ (Nathan Crowley und Kathy Lucas)
    „Black Panther“ (Hannah Beachler und Jay Hart)
    „The Favourite“ (Fiona Crombie und Alice Felton)
    „Mary Poppins‘ Rückkehr“ (John Myhre und Gordon Sim)
    „Roma“ (Eugenio Caballero und Barbara Enriquez)

Bestes Kostümdesign

    „The Ballad Of Buster Scruggs“ (Mary Zophres)
    „Black Panther“ (Ruth E. Carter)
    „The Favourite“ (Sandy Powell)
    „Maria Stuart, Königin von Schottland“ (Alexandra Byrne)
    „Mary Poppins‘ Rückkehr“ (Sandy Powell)

Beste Filmmusik

    „Beale Street“ (Nicholas Britell)
    „Black Panther“ (Ludwig Goransson)
    „BlacKkKlansman“ (Terence Blanchard)
    „Isle Of Dogs“ (Alexandre Desplat)
    „Mary Poppins‘ Rückkehr“ (Marc Shaiman)

Bester Filmsong

    „All the Stars“ („Black Panther“)
    „I’ll Fight“ („RBG“)
    „The Place Where Lost Things Go“ („Mary Poppins‘ Rückkehr“)
    „Shallow“ („A Star Is Born“)
    „When A Cowboy Trades His Spurs For Wings“ („The Ballad Of Buster Scruggs“)

Bestes Make-up und beste Frisuren

    „Border“
    „Maria Stuart, Königin von Schottland“
    „Vice“

Bester Schnitt

    „BlacKkKlansman“ (Barry Alexander Brown)
    „Bohemian Rhapsody“ (John Ottman)
    „The Favourite“ (Yorgos Mavrospsaridis)
    „Green Book“ (Patrick J. Don Vito)
    „Vice“ (Hank Corwin)

Bester Ton

    „A Star Is Born“
    „Aufbruch zum Mond“
    „Black Panther“
    „Bohemian Rhapsody“
    „Roma“

Bester Tonschnitt

    „Aufbruch zum Mond“
    „A Quiet Place“
    „Black Panther“
    „Bohemian Rhapsody“
    „Roma“

Beste visuelle Effekte

    „Aufbruch zum Mond“
    „Avengers: Infinity War“
    „Christopher Robin“
    „Ready Player One“
    „Solo: A Star Wars Story“

Bester Animationsfilm

    „Chaos im Netz“
    „Die Unglaublichen 2“
    „Isle Of Dogs“
    „Mirai“
    „Spider-Man: A New Universe“

Bester animierter Kurzfilm

    „Animal Behaviour“
    „Bao“
    „Late Afternoon“
    „One Small Step“
    „Weekends“

Bester Kurzfilm

    „Detainment“
    „Fauve“
    „Marguerite“
    „Mother“
    „Skin“

Bester Dokumentarfilm

    „Free Solo“
    „Hale County This Morning, This Evening“
    „Minding The Gap“
    „Of Fathers And Sons“
    „RBG“

Bester Dokumentar-Kurzfilm

    „A Night At The Garden“
    „Black Sheep“
    „Endspiel“
    „LIFEBOAT“
    „Period. End Of Sentence.“

Bester fremdsprachiger Film

    „Capernaum“ (Libanon)
    „Cold War“ (Polen)
    „Roma“ (Mexiko)
    „Shoplifters“ (Japan)
    „Werk ohne Autor“ (Deutschland)

Verwandte Artikel

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.