„Das Gesetz der Rache“ – Der Butler war es!

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   7,26 (8 Stimmen)
Loading...

„Das Gesetz der Rache“ mit Gerard Butler und Jamie Foxx handelt von einem Menschen, der nicht vergessen kann und der Staatsjustiz Fehler im System vorwirft; mit aller Härte will er sich an jedem Beteiligten rächen. Obwohl dieser neue Thriller wie so viele andere das Thema „Rache“ behandelt, so ist es trotzdem kein stupides „Ein Mann gegen alle“, sondern zeigt interessante Ansätze, hinzu kommt eine packende Inzenierung und gute Darsteller, doch irgendwie weiß der Film selbst nicht, was er sein will.

Clyde Shelton war eigentlich ein ganz normaler Familienmensch, bis zu dem Tag, als Einbrecher seine Frau und sein Kind töteten und ihn als einzigen leben ließen. Monate später zerbricht Clyde daran, dass einzig einer der zwei Einbrecher die Todesstrafe bekommt und der andere nach kurzer Haftzeit wieder frei ist. Er nimmt an beiden Rache und stösst dabei noch auf seinen Anwalt, der ihn damals vertrat. Doch Clyde ist noch längst nicht fertig und die Mörder seiner Familie waren erst der Anfang.

Es gibt viele Filme um das Thema der Rache, doch dann waren sie meist nur sehr einfach gestrickt und handelten von einem einsamen Rächer, der sich gegen alle wendete. Das ist in „Das Gesetz der Rache“ ähnlich, nur nicht auf dem „Dirty Harry“-Prinzip, sondern bietet wirklich interessante Ansätze. Am Anfang dreht sich der Film darum, wie gerecht unser System bzw. überhaupt irgendein System sein kann und das man eben jene doch öfters hinterfragen sollte. Der Name des Filmes trifft es genau, denn es dreht sich mehr oder minder alles um die nicht sichtbare Grenze zwischen Gerechtigkeit und Rache und um einen Mann, der eben beides nicht mehr unterscheiden will.

Dazu kommt, dass Jamie Foxx nach einigen Tiefen hier wieder als leicht selbstverliebter Anwalt, der irgendwie nur alles richtig machen wollte, grandios spielt, auch wenn er gegen Gerard Butlers Leistung in dem Film einfach nicht ankommt. Gerard Butler hat spätestens mit diesem Film gezeigt, dass er wirklich schauspielern kann, denn auch wenn der Film leider viel zu oft pures Testestoron sein will, bekommt Butler hier sehr viele Szenen, wo er zeigen darf, was er kann und als Mensch, der alles aufgegeben hat, brilliert er.

Doch leider wird der Film irgendwann unglaubwürdig. Durch übertriebene Szenen nimmt man das Geschehen nicht mehr ganz für voll. Wenn Butlers Figur nahezu als allmächtig dargestellt wird und auch seine Figur selbst zum Schluss etwas zu einseitig wirkt, dazu noch viel zu oft mit der roten Farbe herum gekleckst wird, verschenkt man damit sehr viel Potential. Auch gerade das große Finale des Films kann leider afgrund der vorher sehr spannenden, da sehr unerwarteten Szenen nicht mithalten, da vieles zum Schluss zu vorhersehbar wird. Man wirft mit billigen Phrasen und Klischees um sich, in der Hoffnung, dass der Zuschauer das im Gesamtpaket als gutes Drehbuch kauft. Leider verschenkt der Film auch immer mehr die Glaubwürdigkeit durch coole Sprüche der Hauptpersonen und auch einiger sehr „krassen“ Taten, die dafür sorgen, dass der Film leider zur Popcorn-Unterhaltung verkommt.

Statt einer abstrusen Thrillergeschichte hätte der Film ruhig ein, zwei Gänge runterfahren können und vielleicht dafür etwas mehr von den Ansichten über eine unfaire Justiz mitteilen können, so hätte man noch deutlich mehr rausholen können.

Bildergalerie (zum Vergrößern anklicken)


Verwandte Artikel

6 Kommentare

  1. Ich habe den Film vor Kurzem gesehen und kann die Meinung des Autors hier überhaupt nicht teilen. Ich fande den Streifen aussergewöhnlich spannend. Aber bei Filmen ist es, wie bei so vielen Dingen im Leben. Manches ist einfach Geschmackssache.

  2. Uiuiuiuiui – selten habe ich in der Mopo (19.11.09) eine so vernichtende Kritik gelesen. Deshalb an dieser Stelle das Fazit der Kritik ausnahmsweise als Zitat:

    „… Selbstjustiz-Nonsens – billig und blutrünstig, platt und pathetisch, knallig und klischeehaft, geisttötend und geschmacklos.“

    Ja. Manches scheint in der Tat Geschmackssache zu sein…

  3. Das trifft es recht gut, wobei die Ansätze sehr interessant sind, die Schauspielkunst sehr ausgefeilt ist und der Film teilweise sehr spannend und unerwartet ist, nur halt am Ende nicht. Ansonsten stimme ich mit dem Auszug überein.

  4. Oh man, bis zur Hälfte des Films dachte ich noch, er verfehlt ein wenig das Ziel, aber er bringt noch eine gewisse Botschaft in Form von Kritik am Rechtssystem, aber der Film wurde immer schlechter, dass ich am Ende nur noch den Kopf schütteln konnte.

    Interessante Ansätze, spannende Handlung, gute Darsteller …und dann stellt jemand in der Mitte des Drehbuchs fest, dass sich keiner wirklich Gedanken über Sinn, Logik und ein passendes Ende gemacht hat.

    [spoiler]Wieso gibt der Anwalt den ganzen Film nicht zu, dass der Deal mit dem Verbrecher ein Fehler war? Wieso kann man solche Falschdeals überhaupt machen? Wieso killt der Vater dann aber alle nur aus Rache, selbst die, die es nicht verdient haben? Was wollte er denn mit seinem Rachefeldzug nun Großartiges bewegen? Und wieso war er auf alles vorbereitet, aber seinen „Stützpunkt“ hatte er in keiner Form gesichert? Wieso wurde er in seiner Zelle nicht rund um die Uhr überwacht? Und wieso hat man nichts daraus gemacht, dass man den Antrieb seines Rachefeldzugs noch verstehen konnte, nicht aber die Vorgehensweise? Und was soll nun die Botschaft sein, hurra, die Anwälte und die Bürgermeisterin beugen die Gesetze noch mehr, dann klappt schon alles?

    Was für ein dummer, dummer Scheißschrott!![/spoiler]

  5. ich habe den Film auch im Kino angeschaut…ich fande ihn sehr spannend und er zeigt auch zu was ein mann fähig sein kann…
    nach dem kinobesuch musste ich mir den film nochmal anschauen und habe dann gemerkt was gerard butler vorhatte…es fing alles mit dem deal an den jamie foxx mit den mördern gemacht hat…gerard butler hat sich an beiden mördern gerächt und wurde in untersuchungshaft genommen…er machte einen deal mit jamie foxx…und jamie ging darauf ein…gerard bultler hat jamie foxx dazu gebracht das er keine deals mehr mit mördern macht…der film war schwer zu verstehen und musste echt erkennen um was es ihm im endeffekt ging…ich kann nur sagen der film ist Top…klasse schauspieler und eine hammer geschichte…

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.