„Jennifer“ – Was Besseres von norddeutschen Frisören!

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   6,50 (2 Stimmen)
Loading...

Alleine der Titel „Jennifer – Sehnsucht nach was Besseres“ ist schon großartig, aber die norddeutsche Comedyserie ist von ihrer ganzen Art her wohl echt in erster Linie was für uns Nordlichter. Das hat nicht nur mit der Darstellung der Provinz Schleswig-Holsteins was zu tun, sondern auch mit der unverkennbar norddeutschen Schnauze, die für Kenner ganz klar aus der Feder von Andreas Altenburg und Harald Wehmeier stammt, die für den Radiosender NDR2 schon Perlen wie „Stenkelfeld“, „Frühstück bei Stefanie“ oder „Die Freeses“ verantwortlich waren. Einfache Leute, einfache Probleme und doch große Ambitionen, neben den prominenten Nebendarstellern Olli Dittrich und Klaas Heufer-Umlauf ganz klar von Hauptdarstellerin Katrin Ingendoh getragen.

Inhalt

Jennifer (Katrin Ingendoh) arbeitet ungelernt im Friseursalon von Dietmar (Olli Dittrich) im norddeutschen Kaff Neu-Wulmsdorf und träumt davon, mal mehr aus ihrem Leben zu machen. So hat sie die schrulligen Allüren von ihrem Boss immer wieder über und versucht immer wieder, sich ein anderes Standbein aufzubauen, was trotz Unterstützung ihrer gutmütigen Oma Margret (Doris Kunstmann) und ihrer besten Freundin Melanie (Laura Lo Zito) dann doch selten so läuft, wie sie es sich erhofft hat. Dass die Dorflegende „Container-Ingo“ (Klaas Heufer-Umlauf) in sein Heimatkaff zurückkehrt und sich mit Jennifer gut versteht, will vor allem ihrem tumben Ex-Freund Ronny (David Bredin) gar nicht in den Kram passen.

Review

Wer auf den Humor von „Dittsche“ steht, für den sind die bisher drei Staffeln von „Stefanie“ auf jeden Fall einen Versuch wert. Die Serie ist ganz klar kein großer Überflieger, aber sie hat ihren ganz besonderen Charme und immer wieder so drollige Momente, dass einem ihre Charaktere doch irgendwie ans Herz wachsen. Allesamt nicht die Hellsten, oder sagen wir lieber einfach gestrickt, haben sie mit ganz alltäglichen Problemen zu kämpfen und sprechen einem doch aus der Seele.

Zentrum ist der kleine Friseursalon, in dem Jennifer über die Runden zu kommen versucht, aber immer getrieben von der im Titel schon angekündigten „Sehnsucht nach was Besseres“. Ob als Hundefriseurin, Dessous-Verkäuferin, Managerin, Songwriterin, Maklerin oder YouTube-Star, Jennifer gibt nie auf und versucht immer wieder etwas Neues. Und doch können alle im Salon letztendlich immer auf sie zählen. Das macht Spaß, obwohl es hier trotz eines Fehltritts nach dem anderen bei wirklich allen Beteiligten, sich über die Charaktere lustig zu machen. Man gönnt ihnen allen und leidet immer etwas mit, wenn es wieder nicht klappt, aber trotz ihrer schrulligen Ansichten und Verhaltensweisen wachsen einem alle ans Herz.

Mit einem wie immer einzigartigen Olli Dittrich und einem ganz speziell aufgelegten Klaas Heufer-Umlauf ist es schwer, sich zu messen, und doch ist und bleibt Katrin Ingendoh das Zentrum der Serie, sodass es schon fast unfait ist, dass in den Medien immer gerne von der „neuen Olli-Dittrich-Serie“ gesprochen wird.

Man muss den Humor schon mögen und das merkt man recht schnell, aber bei insgesamt neun halbstündigen Folgen aus drei Staffeln hat man den aktuellen Stand doch recht schnell erreicht.

Fazit

Ein nettes Serien-Kleinod aus dem hohen Norden mit viel nordeutschem Charme und Humor und einem herrlichen Cast!

Verwandte Artikel

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.