Kurz kritisiert 24: Von Büchern, Bühnen und Toten

Es ist echt verblüffend, wie viele Biopics derzeit im Kino laufen, zu „Bohemian Rhapsody“, „Rocketman“, „Astrid“, „Stan & Ollie“, „Tolkien“, „Vice“, „Brexit“ und „Aufbruch zum Mond“ habe ich ja schon ausführlicher meine Meinung gesagt, aber im ersten Schwung der noch offenen Kurzkritiken will ich kurz noch was zu Filmen über Hape Kerkeling („Ich bin dann mal weg“, „Der Junge muss an die frische Luft“), „Mary Shelley“, Sidonie-Gabrielle „Colette“, „Maria Stuart“, „White Boy Rick“, Bertolt „Brecht“ und seinen „Dreigroschenfilm“, Lyndon B. Johnson („LBJ“), Fritz Honka („Der goldene Handschuh“), Ted Bundy („Extremely Wicked, Shockingly Evil and Vile“) und Vincent „Van Gogh“ sowie die DDR-Ballonflucht („Ballon“) und die Verfolgung von Bonnie & Clyde („The Highwaymen“) loswerden. Weiterlesen

„How To Sell Drugs Online (Fast)“ – Bjarne dealt mit Drogen!

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   6,00 (1 Stimmen)
Loading...

Bjarne Mädel ist in der neuen deutschen Serie von Netflix zwar nur Nebendarsteller, aber in seinen Szenen stielt er mal wieder allen die Show und zeigt, dass er auch aus einem knallharten Drogendealer einen ganz speziellen Charakter machen kann. Ansonsten überzeugt die Serie über einen Computernerd, der im Internet Drogen verkauft, und die auf wahren Begebenheiten beruht, mit witzigen Einfällen. Besonders gelungen ist die Art und Weise, wie die zentralen Themen „Internet“ und „Soziale Medien“ optisch aufbereitet und in die Handlung mit einbezogen werden. Ansonsten ist das ganze Schulszenario und vor allem die mitunter sehr zum Fremdschämen anregendenen Aktionen des Hauptcharakters teilweise etwas anstrengend, aber insgesamt wird man gut unterhalten. Da die erste Staffel nur 6 halbstündige Folgen umfasst, hat man auch schnell alles gesehen. Für eine zweite Staffel reicht es auf jeden Fall noch, zumal die wahre Geschichte noch einiges zu bieten hat. Danach dürfte die Serie aber ausgedealt haben. Weiterlesen

„Rocketman“ – Berauschendes Elton-John-Biopic!

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   7,50 (4 Stimmen)
Loading...

Es ist vielleicht unfair, immer „Bohemian Rhapsody“ als Vergleich heranzuziehen, aber es ist schon bitter, wie grandios einem „Rocketman“ vor Augen führt, was man beim Queen-Biopic so alles hätte besser machen können. Denn die Geschichte von Elton John bietet nicht nur eine wirklich einzigartige schauspielerische und gesangliche Leistung von Taron Egerton, der Film ist eine emotionale Achterbahnfahrt, ein mitreißendes Musical, ein tragikomisches Drama, ein künstlerisches Experiment, kurzum ein echtes Highlight! Ich bin selten so geflasht aus dem Kino gekommen, sodass ich gleich im Anschluss meine Eindrücke loswerden muss. Man muss nicht viel über Elton John wissen und nicht mal viele seiner Songs kennen, um hier voll auf seine Kosten zu kommen. Regisseur Dexter Flechter und Hauptdarsteller Taron Egerton setzen dem großen Musiker das Denkmal, das er verdient hat. Absolut sehens- und hörenswert! Weiterlesen

„El Chapo“ – Eine Alternative zu „Narcos: Mexico“?

Noch bevor Netflix bei seiner Erfolgsserie „Narcos“ vom Drogenhandel Kolumbiens mit dem Spin-Off „Narcos: Mexico“ zu den Ursprüngen der mexikanischen Drogenkartellen wechselte, hatte mit „El Chapo“ bereits eine andere Serie diesem Thema und richtet seinen Fokus auf den gleichnamigen Drogenbaron, der erst vor kurzem nach einem spektakulärem Gefängnisausbruch wieder gefasst und vor Gericht für seine Verbrechen verurteilt wurde. Die erste Staffel von „El Chapo“ ist seit dem 22. Februar 2019 auf DVD und Blu-ray erhältlich, die Serie selber ist inzwischen in der dritten Staffel angelangt. Aber ist sie genauso sehenswert wie „Narcos“? Weiterlesen

„Narcos: Mexico“ – Spin-Off zum mexikanischen Drogenhandel!

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   7,00 (1 Stimmen)
Loading...

„Narcos“, der spanische Kurzbegriff für „Drogendealer“ stand jetzt schon drei Staffeln lang für den Drogenhandel in Kolumbien, eine erste Staffel über den Aufstieg, eine zweite über den Fall von Pablo Escobar, und eine dritte über die folgenden Kartelle, alle drei brillant in Szene gesetzt. Das gilt jetzt auch für den Auftakt des Spin-Offs „Narcos: Mexico“, der die Anfänge der mexikanischen Drogenkartelle zeigt. Auch hier sind die historischen Daten spannend, brutal und dramaturgisch originell aufbereitet worden, mit Diego Luna und Michael Peña nicht nur gut besetzt, sondern erneut optisch und inhaltlich auf sehr hohem Niveau umgesetzt. Wie in der Originalserie, wurde auch hier alles in Originalsprache gedreht, so wird hier fast ausschließlich Spanisch gesprochen, was auf die Dauer doch etwas anstrengend ist. Dafür gibt es ein kurzes Wiedersehen mit Wagner Moura als Pablo Picasso und einigen anderen Charakteren aus „Narcos“, das Spin-Off startet nämlich zeitlich versetzt Anfang der 1980er und somit zeitweise parallel zur alten Handlung. Weiterlesen

„Bohemian Rhapsody“ – Familienfreundliches Queen-Biopic!

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   7,00 (1 Stimmen)
Loading...

Wenn man so wie ich schon seit der Kindheit extremer Queen-Fan ist, der sich vor dem Film auch noch mit gut sechs Stunden Dokus vorbereitet hat, dann kann einen vermutlich gar kein Biopic über eine der wohl größten Rockbands aller Zeiten mit dem legendären Frontmann Freddie Mercury voll überzeugen, denn nicht nur die Bandgeschichte sondern vor allem das Leben von Mercury bietet so viele interessante Aspekte, dass es wohl für vier Filme reichen würde. So könnte ich mich jetzt den vielen Kritiken anschließen und bemängeln, dass die realen Ereignisse an vielen Stellen für die Filmdramaturgie geändert wurden, dass das exzessive Privatleben von Mercury nur angerissen wird, um den Film familienfreundlicher zu machen, und dass die Handlung sich nicht bis zum Tod Mercurys erstreckt. Wenn man sich letztendlich damit abfindet, dass der Film nicht (nur) für Fans der Band gemacht wurde, sondern auch die ansprechen soll, die außer ein paar Songs bisher gar nichts über Queen und ihre Geschichte wussten, dann bietet „Bohemian Rhapsody“ eine runde Zusammenfassung der wichtigsten Ereignisse bis zum legendären „Live Aid“-Konzert 1986 mit einem wirklich guten Rami Malek als Mercury. Und die Songs sind einfach weiterhin zeitlos und genial! Weiterlesen

„Sicario 2“ – Brutale Rückkehr in die Welt der Drogenkartelle!

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   6,50 (2 Stimmen)
Loading...

Was den Thriller „Sicario“ auszeichnete, war eindeutig die Handschrift von Regisseur Denis Villeneuve. Der Film war vielschichtig, optisch und akustisch beeindruckend, die Charaktere vielschichtig und die Handlung immer wioeeder überraschend und absolut fesselnd. Für das Mittelstück der geplanten Trilogie stand der Regisseur leider nicht zur Verfügung, da er mit „Arrival“ und „Blade Runner 2049“ beschäftigt war, was man „Sicario 2“ leider in vieler Hinsicht anmerkt. Regisseur Stefano Sollima bietet zwar ebenfalls einen spannenden Thriller, in dem Josh Brolin und Benicio Del Toro ein weiteres Mal die Frage aufwerfen, auf welcher Seite eigentlich die Bösen stehen und welche Mittel recht sind, wenn Recht und Moral außer Kraft gesetzt wurden. Aber es fehlt eben das Besondere, die spezielle Optik, die dramaturgischen Überraschungen und vor allem die weibliche Note mit Emily Blunt, „Sicario 2“ ist unglaublich gradlinig und selten wirklich überraschend. Was nicht heißt, dass der Film schlecht ist, aber im Vergleich zum ersten Teil kann er leider nur verlieren. Man kann also nur hoffen, dass beim abschließenden „Sicario 3“ auch Villeneuve und Blunt wieder mit von der Partie sind. Weiterlesen

„Narcos“ – Staffel 3 überzeugt auch ohne Escobar!

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   7,00 (1 Stimmen)
Loading...

Nachdem sich die geniale erste Staffel von „Narcos“ dem Aufstieg des kolumbianischen Drogenbosses Pablo Escobar widmete und die zweite Staffel seinem Untergang und letztendlich seinem Tod, hätte man denken können, die Serie wäre vorbei. Doch der Tod von Escobar war damals alles andere als das Ende des Drogenterrors in Kolumbien. Die dritte Staffel handelt jetzt vom skrupellosen Cali-Kartell, das mit noch brutaleren Methoden die Vormachtstellung im Drogensumpf zu sichern versucht. Auch wenn Boyd Holbrook nicht mehr als Steve Murphy mit von der Partie ist, versucht Pedro Pascal weiterhin als US-Agent Javier Peña das Kartell auszuschalten. Die dritte Staffel ist vor wenigen Tagen bei uns auf DVD und Blu-ray im Handel erschienen, eine vierte Staffel, die sich auf den Drogenhandel in Mexiko konzentrieren wird, startet in Kürze. Weiterlesen