„Der Pfad des Wikingers“ – Worst Movie Ever!

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   1,67 (3 Stimmen)
Loading...

wikingerfilm.jpgUnfassbar dieser Film, ein Kollege hat mich auf dieses Machwerk aufmerksam gemacht, und wenn man auch gerne mal Trash abseits der Norm ausprobiert, dann reizen einen natürlich auch die unglaublich vernichtenden Kommentare bei Amazon. Aber ich bin immer noch am Überlegen, ob ich zu meiner eigenen geistigen Sicherheit nicht lieber abschalten sollte, denn dass mich mal ein Film mehr abschrecken würde als „Daniel der Zauberer“, hätte ich nicht für möglich gehalten. Wer also filmmäßig was echt Grenzwertiges sehen will, wird bei diesem Streifen definitv nicht „enttäuscht“ werden.

Irgendwelche Wikinger aus Grönland waren im Jahr 1007 in Nordamerika, sind wieder abgehauen und haben zwei bärtige Seppen vergessen. Die wandern da jetzt durch die Wildnis und machen so ihr Ding, also Bäume fällen, Fische fangen, Hütten anzünden, so Zeug halt eben, das bei Wikingern so gerockt hat.

Ich bin echt noch fassungslos! Da laufen zwei Headbanger durch den Wald, es wirkt, als würden sie von einem Teenager mit Handy gefilmt, alles wird mit Rock und Metal unterlegt, und raus kommt angeblich ein Film. Ok, es gibt experimentelle Filme, aber das hier ist echt nicht war. Die Bildqualität ist unter aller Sau, selbst MiniDV müsste besser aussehen, die Kamera wackelt, zoomt und schwenkt, dass einem schlecht wird und alles wird mit einer seltsamen Sammlung aus Rockstücken unterlegt. Geredet wird nicht, passieren tut auch nichts. Das hat auch nichts mit „authentisch“ zu tun, und wie ein dicker bärtiger Wikinger in Großaufnahme in den Wald scheißt und er sich danach mit Blättern den Hintern abwischt, gehört auch nicht zu den Szenen, die ich in meinem Leben noch gesehen haben musste.

Was sollte das denn sein? Und wie ist das wirklich international in den Handel gekommen?! Bei dem Film ist wirklich alles schlecht und zwar so schlecht, dass es sich nicht mal richtig in Worte fassen lässt. Aber Vorsicht, nicht zugreifen und einen „Charme des Bekloppten“ wie bei „Daniel der Zauberer“ oder „A Sound of Thunder“ erwarten, das hier ist wirklich Augen- und Ohrenquälerei! Im Vergleich dazu wirkt „Pathfinder“ wie ein filmisches Wikinger-Meisterwerk und „Blair Witch Project“ wie ein Film mit ruhiger Kamera und guter Bildqualität! Und die scheinen das auch absolut ernst zu meinen, wenn die das wenigstens als Witz gedacht hätten!

Die einzige Erklärung ist, dass es sich hier um Originalaufnahmen aus dem Jahr 1007 handelt und die Wikinger damals eben noch nicht wirklich Ahnung von Kamera, Musik, Story, schauspielerischer Leistung und dem sinnvollen Zusammenspiel dieser Komponenten hatten. Man, da meinen echt ein paar haarige Idioten, sie könnten durch den Wald wandern, wild mit der Kamera fuchteln und da einen fast zweistündigen Film draus machen, in dem alle 20 Minuten zwei Sätze gesprochen werden. Und ihn dann auch noch der Öffentlichkeit zugängig machen, das müsste doch bestimmt irgendwie als Straftat durchgehen, oder?!

Verwandte Artikel

9 Kommentare

  1. Tja, als ich den Film wieder in die Videothek gebracht habe, dachte ich immernoch, dass gleich jemand aus der Ecke springt und „Versteckte Kamera“ oder sowas ruft. Aber der Film war anscheinend doch keine Verarschung.

    Mir ist wirklich unbegreiflich, wie sowas in den Verleih kommen kann. Und auf der Leih-DVD sind sogar noch Trailer von ganz normalen Hollywood Blockbustern (die mit Abstand das beste der ganzen DVD waren).

    Wenn man sich mal überlegt dass in einer Hamburger(!!) Videothek vom FC St. Pauli Film gerade mal ein Exemplar im Neuheitenregal steht, von diesem Schund aber gleich fünf!

    Leider ist man gezwungen, bei der Bewertung mindestens einen Stern zu vergeben. „Der Pfad des Wikingers“ einen Stern zu geben ist wie ein Schlag ins Gesicht für alle Filme, die so gut sind, dass sie wenigstens einen Stern verdienen.

  2. dieser film ist echt das letzte. der kamaramann war wohl die ganze zeit auf droge und was diese kack szene sollte ist mir auch unbegreiflich.
    es geht wohl in diesem film um einen weltrekord. anderst kann ich mir das nicht erklären. das einzige was bei dem film passiert ist das herumgefuchtel mit der kamera
    also kauft ihn nicht ladet ihn nicht runter und leiht ihn auch nicht aus.sollte das schon geschehen sein einfach nicht ansehen!!!

  3. Doch, doch. Ansehen!
    Man muss ihn schon gesehen haben, sonst kann man es nicht glauben.

    Un wat lernt uns der Film?

    Wer dem Pfad des Wikingers folgt, tritt früher oder später auch in seine Kacke.

    Dat is doch wat.

  4. mit meinem Freund stand ich fast ne stunde in der videothek und wir konnten uns einfach nicht entscheiden „der Pfad des Wikingers“ was ein Filmtitel, den nehmen wir……………
    Kapitel 1- Wikinger haut Holz und kackt mal ordentlich ne grosse menge stuhlgag weicher konsistenz in den Busch und wischt sich den anus mit naturalien ab…
    kapitel 2-wikinger haut christ auf die fresse fackelt seine hütte ab und hat somit das Land erobert…….
    kapitel 3-ich bin eingeschlafen…
    mir war schlecht und ich bin immernoch fassungslos, den Regisseur sollte man gemeinschaftlich verklagen, meine wertvolle zeit gestohlen mit Intelligenzbeleidigener, lustlos „dargestellter“ , angeblicher, vergangenheit der Menschheit…!

  5. In einem Satz, das beste an dem Film ist die Verpackung. Das kann man hier wirklich so sagen.
    Habe mir das Machwerk für 16,90 gekauft. Eigentlich müßte man dem Regiseur die Verpackung um die Ohren hauen. Das Spektakulärte war tatsächlich wie der Wikinger in den Wald scheißt. Man glaubt es nicht aber es ist so. Ich saß die ganze Zeit mit offenem Mund vor der Glotze und meine Gefühle schwankten zwischen Verwunderung, Mitleid und Zorn über diese Frechheit für sowas auch noch Geld zu verlangen.
    Dieser „Film“ ist so schlecht und primitv gemacht, in allem, das kann man kaum in Worte fassen.
    Selbst die Vorführung der Urlaubsdias meiner Eltern ist dagegen spannend und professionell. Ernsthaft.
    Abschließend muß ich allerdings sagen, das ich jedem der sich mal richtig Ärgern will, diesen Film wärmsten empfehlen kann.

  6. Leute, Leute, Leute. Ihr habt doch echt keine Ahnung.
    Hört jemand von euch Black Metal? Wohl kaum.
    Gerade WEIL der Film eine so beschissene Qualität hat ist er so einzigartig und wundervoll.
    (erst recht wenn man ein paar Bierchen intus hat)
    Und gerade die Songs von Burzum passen genau dazu.
    (ich glaube es war ein Ausschnitt von „Burzum – Tomhet“)
    Gut gut, es ist kein Film, den man sich 3 mal im Monat reinziehen könnte, aber hey. Und dass manche von euch sogar recht VIEL Geld ausgegeben haben beim Kauf, ohne zu wissen, was einen eigentlich erwartet… nunja das ist eure Schuld. Da kann der Regisseur nichts für. Ihr hättet ihn ja nicht blind kaufen müssen.
    Ihr seid einfach nur zu tolle Bildqualität, Soundeffekte, Explosionen und wirres Durcheinander gewohnt.

    Nun noch das Wort zum Sonntag: die meisten Songs sind dem Metal-Genre einzuordnen, nicht dem Rock.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.