„Cop Out“ – Peinliches von Kevin Smith mit Bruce Willis

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   4,00 (4 Stimmen)
Loading...

Warum ich Filme von Kevin Smith überhaupt noch schaue? Vermutlich, weil ich nicht glauben kann, dass der Macher von Geniestreichen wie „Dogma“ oder „Mallrats“ es einfach nicht mehr drauf hat. Nach Rohrkrepierern wie „Clerks 2“ und „Zack And Miri Make A Porno“ hatte ich nicht mehr viel erwartet, doch hätte diese Cop-Komödie schon alleine dank Bruce Willis etwas werden können. Ob der Film nun generell nicht zum Aushalten war oder ob es in erster Linie nur an Tracy Morgan, dem wohl unlustigsten und nervigsten Darsteller aller Zeiten, gelegen hat, ist schwer zu beurteilen, vielleicht hätten ein paar Gags auch funktioniert, aber generell hatte der Film nicht Originelles mehr zu bieten. Da hat man ja schon fast das Übermaß an Sex- und Fäkalwitzen seiner letzten Filme vermisst.

Jimmy und Paul sind Cops und bauen mal wieder Scheiße, was sie für einen Monat den Job kostet. Doch auch privat geht vieles drunter und drüber bei den beiden, denn während Jimmy eifersüchtig seiner Frau hinterher spioniert, will Paul gerne die Hochzeit seiner Tochter finanzieren. Doch dann klaut man ihm die wertvolle Baseballkarte, die er dafür verticken wollte. Jimmy und Paul mischen daraufhin die Gangsterwelt auf eigene Faust auf.

Ach, sollen sich andere mit Kevin Smith beschäftigen und hier ausführliche Kommentare schreiben, ich habe keine Lust mehr. Dieser Film war so nervig, unlustig und langweilig, dass es sich nicht lohnt, weiter darüber zu schreiben. Die Witze waren mau, die Story peinlich und die Darsteller absolut mies, was ist nur aus Kevin Smiths Talent geworden. Da schaue ich mir doch wirklich lieber „Zack And Miri“ noch ein zweites Mal an als diesen Murks hier!

Bildergalerie (zum Vergrößern anklicken)


Verwandte Artikel

2 Kommentare

  1. Nur mal als Anmerkung: dies ist der erste Film, den Kevin Smith nicht selbst geschrieben hat.

    Und nebenbei: so schlecht fand ich den nicht, wenn auch er nicht mit den Highlightfilmen von Smith mithalten kann.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.