„Konferenz der Tiere“ – Langweilig und dämlich

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   2,00 (3 Stimmen)
Loading...

Als Erich Kästner „Konferenz der Tiere“ schrieb, hätte er sich bestimmt nicht träumen lassen, was für ein vollkommen missratener Animationsfilm einmal daraus gemacht werden würde. Es gibt Filme für alle Altersgruppen, es gibt Filme für Kinder und es gibt diesen Murks hier. Eine zusammenhanglose Story mit Holzhammer-Botschaften zum Thema Umwelt, Klimaschutz und böse, böse Menschen und ein Haufen dämlicher Charaktere ergeben hier eine so überflüssige Mischung, die selbst für kleine Kinder keine Lacher, keine Unterhaltung und vor allem viel zu viel Pathos bietet. Gute Animationstechnik hin oder her, Deutschland sollte keine Animationsfilme machen.

Auf der Welt gibt es liebe Tiere und böse Menschen, die besoffen Tanker gegen Riffe fahren, mit dem Motorrad halb Australien wegbrennen und sadistisch Hähne foltern, so geht es zu auf unserem Planeten. Auf dem Meer treffen sich dann alle möglichen Tiere (Klar, das Meer zwischen Australien und dem Bordpol halt!) und landen dann in Afrika (Na, hier, das Ufer von dem großen Meer eben!). Hier gibt es faule Löwen, dämliche Erdmännchen, fiese komplett schwarze Leoparden (Hmm?!) und einen Klimakonferenz, ach, und einen Staudamm, der alle Tiere verdursten lässt. Den wollen die Tiere dann wegmachen, und dann fahren sie mit dem Motorboot und ach, puh, oh man…

Schade, von der Technik her hätte sich Deutschland schon fast mit internationalen Animationsstandards messen können, aber mit dem komplett verhunzten Drehbuch entstand so ein echt unfassbarer Rohrkrepierer. Da helfen auch Stimmen von Christoph Maria Herbst oder Oliver Kalkofe nicht! Sicher sind die Themen Umweltschutz und Klimawandel wichtige Themen, aber für kleine Kinder? Für ältere Leute kann die Handlung nicht sein, deren größter Lacher in einem grünen Qualm furzenden tasmanischen Teufel besteht. Wer so peinlich in die Umweltwunde piekt, sollte sich nicht wundern, wenn plötzlich Umweltschützer anfangen, Tiere zu quälen und Wälder anzuzünden. Setzen, Sechs!

Bildergalerie (zum Vergrößern anklicken)


Verwandte Artikel

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.