„The Legend of Hercules“ – Nicht gerade ein Überflieger!

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   2,50 (2 Stimmen)
Loading...

Und wieder ein Film auf Basis griechischer Mythologie, wieder im Stil von „300“ und „Spartacus“, den man schauen kann, ohne ihn in Erinnerung zu behalten, aber immerhin nicht komplett unterirdisch. Komisch ist allerdings, dass die Handlung wenig mit der wirklichen Legende von Zeus‘ menschlichem Sohn zu tun hat, warum man dann gerade diesen Titel gewählt hat, muss ich wohl nicht verstehen. Vielleicht plant man ja noch Fortsetzungen mit den bekannten Heldentaten des Hercules/Herakles, aber das muss nach dieser überflüssigen Vorlage absolut nicht sein. Da hilft auch der durch „Spartacus“ in der Materie erprobte Liam McIntyre in einer Nebenrolle nicht.

Hercules wächst auf ohne das Wissen, dass der Gott Zeus sein Vater ist. Als sein älterer Bruder seine große Liebe als Frau beansprucht und der König ihn dabei unterstützt, wird Hercules in einen aussichtslosen Krieg geschickt, von dem man nicht erwartet, dass er zurückkehrt. Doch er überlebt und kommt über erfolgreiche Gldiatorenkämpfe zurück nach Griechenland mit dem Ziel, seine Liebe zurückzuholen und die Herrschaft des Königs zu beenden.

Die Optik ist bekannt: Pastellfarben, Comicoptik und Zeitlupe. Als Hauptdarsteller ein blasser Muskelprotz namens Kellan Lutz, an seiner Seite der neue „Spartacus“-Hauptdarsteller Liam McIntyre. Statt der bekannten Heldentaten setzt man hier allerdings auch auf Krieg und Gladiatorenkämpfe. Damit läuft der Film so durch, tut nicht übermäßig weh, kann aber auch nicht wirklich punkten. Wer Filme dieses Art liebt, macht auch hier wohl nichts verkehrt, aber gerade Fans der Mythologie werden hier nicht wirklich glücklich werden. Mal schauen, ob „The Rock“ Dwayne Johnson als gleicher Charakter in einer weiteren Verfilmung über Hercules mehr herausholen kann.

Bildergalerie (zum Vergrößern anklicken)


Verwandte Artikel

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.