Disneys „Star Wars“ cancelt alle Spin-off-Filme?

Lucasfilm steckt in der Krise. Nachdem „Solo“ als zweites Spin-off trotz durchschnittlicher Kritiken ein großer finanzieller Flop geworden ist und „The Last Jedi“ noch immer in einem Ausmaß, das nie hätte erahnt werden können, vernichtend von vielen Fans als Todesstoß von „Star Wars“ angesehen wird, scheint sich Disney/Lucasfilm langsam Sorgen um die Zukunft des Franchises zu machen. Nicht nur sind Kathleen Kennedy und Rian Johnson mittlerweile zur Reizfigur geworden, auch der drastische Facebook-Shitstorm gegen Kelly Marie Tran hat für Aufsehen gesorgt. Offiziell waren bisher zwar keine weiteren Spin-off-Filme angekündigt, aber als gesichert galt trotzdem, dass konkret an einem „Kenobi“-Spin-off mit Ewan McGregor von Stephen Daldry und an einem „Boba Fett“-Film von James Mangold gearbeitet worden ist. Laut „Collider“ seien nicht nur diese beiden Filme, sondern generell die Spin-off-Filme, die bisher unter „A Star Wars Story“ geführt worden sind, beerdigt worden.

Man wolle keine Einzelfilme mehr machen, sondern von den bisherigen Filmen unabhängige Reihen. Bisher sind zwei Trilogien/Filmreihen im Star-Wars-Universum offiziell in der Entwicklung. Außgerechnet Rian Johnson entwirft eine Trilogie, eine weitere wird von den „Game of Thrones“-Machern David Benioff und D.B. Weiss entwickelt. Ein erster Film dieser Reihen könnte nun schon 2020 in die Kinos kommen, wenn „Kenobi“ ausfällt und Lucasfilm nach wie vor (mindestens) einen Film pro Jahr in die Kinos bringen will. Ebenfalls weiterhin in Planung ist eine Realserie von Jon Favreau und natürlich „Episode 9“ von J.J. Abrams.

Die Spin-off-Filme hatten Disney bisher nur Probleme bereitet: Die dramatischen Schwierigkeiten um „Solo“ sind allgemein bekannt (ca. 80 % wurden mit neuem Regisseur neugedreht), aber auch Gareth Edwards wurde für die massiven Nachdrehs für „Rogue One“ mehr oder weniger gefeuert. Und auch ein schon früher geplanter Film zu Boba Fett wurde wieder verworfen. Disney sei durch mit dem kreativen Austesten junger, ambitionierter Regisseure und will angeblich künftig mehr auf solide Blockbuster-erfahrene Regisseure setzen.

Grundsätzlich ist es ja zu begrüßen, dass Disney/Lucasfilm „Star Wars“ nicht vollständig wie die Marvel-Filmflut zu generischem 08/15-Junkkino verfallen lassen will. Dass eine Übersättigung bereits jetzt nach vier Filmen erreicht worden ist, bringt Lucasfilm vielleicht davon ab, mehr als einen Star-Wars-Film pro Jahr in die Kinos zu bringen (was noch immer sehr viel ist). Aber ob wirklich der Gedanke dahinter steckt, den Schwerpunkt wieder auf erzählerische Qualität zu setzen, darf bezweifelt werden. Zu sehr geht es dann wohl doch nur um Geld. Da gerade „Rogue One“ bei den Fans sehr gut ankam und nicht wenige ihn als den bisher besten Star-Wars-Film unter Disney sehen und bei den Fans gerade (im Gegensatz zu „Solo“, „Boba Fett“ oder „Lando“) ein größeres Interesse auf einen neuen Film mit McGregor als Kenobi herrschte, ist der Schritt, die Spin-off-Filme zugunsten von ganzen Trilogien zu streichen, auch ein zweifelhafter Schritt, der sicherlich auch nicht nur auf Gegenliebe bei den Fans stößt. (Häufig gelesener Kommentar: „Erst geben sie uns einen Film über den jungen Han Solo, den keiner wollte, und nun streichen sie den Obi-Wan-Film, auf den sich alle gefreut haben.“)

Mal sehen, ob „Star Wars“ irgendwann wieder Qualitätsfilme werden, die ein besonderes Kino-Ereignis darstellen, oder sich endgültig in der gleichförmigen Hollywood-Massenware etablieren werden, die zwar unterhalten kann, aber nicht begeistern und schon gar nicht nachhaltig überzeugen kann. Mein Interesse an „Star Wars“ ist auch mit „Die letzten Jedi“ weitgehend verschwunden – und gerade von Rian Johnson und den Game-of-Thrones-Machern erwarte ich wenig.

Verwandte Artikel

Ein Kommentar

  1. Und schon scheint wieder alles unsicher zu sein: Der zu Disney gehörende ABC News dementierte nun, dass man alle Spin-off-Filme abgesagt hätte. Nach wie vor seien zahlreiche Star-Wars-Filme in Arbeit, die bisher nicht offiziell angekündigt wurden. Weiterhin wird spekuliert, dass es anscheinend noch ein weiteres Spin-off in Arbeit gegeben habe, und zwar zum Weltraumhafen Mos Eisley auf Tatooine, und dieses sei nun aufgegeben worden. Also ist nach wie vor offen, was Lucasfilm plant und was nicht.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.