Szenen, die nur für den Trailer gedreht werden …

Trailer betrügen Filmfreunde

Als ich beim zappen gerade mal wieder „King Kong“ sah, fiel mir ein, dass mir bei diesem Film das erste mal so wirklich aufgefallen ist, dass eine recht imposante Szene (King Kongs Schrei „aus der Höhle“ mit Jack Black im Vordergrund) anscheinend echt nur für den Trailer gedreht oder verwendet wurde. Von solchen Filmschnippseln gibt es sicher viele, aber ist das nicht irgendwie Beschiss? Für den Trailer gedreht, also fürn A**** gedreht?

Man wirbt für den Film unter Vorspiegelung falscher Tatsachen. Das ist quasi die Tütensuppe, auf deren Verpackung ein Drei-Gänge-Menü abgebildet ist, die aber auch mit aller Kochkunst auf ewig eine chemische Mischung aus Industrieabfall, Wasser und schlechtem Geschmack bleiben wird. Ok, der ein oder andere wird nun sagen: „Hey, King Kong war aber ein toller Film! – Da ist das mir doch egal, ob alles stimmt, oder nicht.“ Klar, „King Kong“ ist ein guter Film. Zum einen weil Peter Jackson „Herr der Ringe“ machte und zum anderen, weil es wirklich ein bildliches Feuerwerk ist. Aber was ist mit all den anderen Filmen, die einem so im Laufe der eigenen Kino-Karriere zuerst heiß und feurig angepriesen wurden und man dann den Oscar doch lieber an den Trailer und nicht den Film geben möchte. Schaut Euch „Harry Potter 5“ an – der Trailer versprach einem ein gigantisches Finale, eine große Schlacht, man wollte mehr sehen. Aber? Ich möchte fast behaupten, dass die große Schlacht im Trailer länger und bombastischer war, als im eigentlichen Film.

Geht es nur mir so, oder wird da viel in die Werbetrommel und Verpackung investiert? Sollte ein Trailer nicht eigentlich die Grundstimmung des Films wiedergeben und aus wirklichen Teilen des Films bestehen? Oder sehe ich das falsch und der Trailer an sich ist schon ein eigener Film, der im Grunde komplett eigen gedreht wird. So wie ein Werbespot, an dessen Ende man nicht mal mehr weiß, welches Produkt beworben wurde, aber schön war er irgendwie doch…? Ich Trailer, also bin ich!

Verwandte Artikel

2 Kommentare

  1. Gerade beim Beispiel „King Kong“ wurde ganz sicher nichts für den Trailer gedreht, sondern einfach mehrere Varianten, da noch nichts entschieden worden ist, wie es nachher aussehen soll. Und dass so viele andere Szenen aus dem Trailer erst in der Extended Edition vorkommen, liegt wohl auch eher daran, dass soviel gekürzte worden ist. Bei „Herr der Ringe“ ähnlich gewesen… denke nicht, dass absichtlich was im Trailer ist, wo sie schon wussten, dass es nicht im Film sein wird. In der Regel.

    Dass man mit einem Trailer sehr gut manipulieren kann, ist dann eine andere Sache. So wie bei „Potter 5“ viel Action vortäuschen, indem man mit einer geschickten Szenenauswahl etwas suggerieren will, was nicht zutrifft. Da steckt natürlich Methode hinter.

  2. Hmm, ich sehe das auch eher wie THREEPWOOD, die Szenen für „King Kong“ wurden sicher nicht nur für den Trailer gedreht, generell liegt es im Normalfall daran, dass die finale Schnittfassung eines Films dann doch nicht auf sämtliches Material zurück gegriffen hat, was ursprünglich zum Schnittzeitpunkt des Trailers noch eingeplant war.

    Wenn ich mich richtig entsinne, wurden allerdings bei „King Kong“ wirklich ein paar Szenen vorzeitig wegen des Trailers gedreht und vorzeitig digital bearbeitet, aber es war auch immer geplant, diese im Film einzusetzen, ich meine, das war in den Videotagebüchern zu sehen. Und in der „Deluxe Extended Edition“ ist die Szene mit Jack Black am Strand sogar bei den „Deleted Scenes“ dabei, meine ich. Müsste ich eigentlich alles mal wieder schauen… ;)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.