„Mission: Impossible – Fallout“ – Geniale Action in Mission Nr. 6!

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   8,00 (1 Stimmen)
Loading...

Die erste Kino-Neuauflage des TV-Klassikers „Mission: Impossible“ von 1996 mit Tom Cruise war ein solider, unterhaltsamer Actionthriller, doch die Fortsetzungen waren nicht unbedingt gelungen. Nachdem die Reihe 2011 mit dem vierten Teil „Phantom Protocol“ eigentlich jedes Recht auf weitere Fortsetzungen verwirkt hatte, kam 2015 mit „Rogue Nation“ ein erstaunlich guter fünfter Teil um die Ecke, der dem Franchise neuen Aufwind gab. In der sechsten Runde musste sich mit „Fallout“ jetzt zeigen, ob es sich um einen Glücksgriff gehandelt hat. Doch weit gefehlt: Die neue Mission ist mit die beste, die die Reihe bisher gesehen hat! Atemberaubende Action mit einzigartigen Stunts, eine verzwickte und trotzdem durchweg spannende Handlung, die einen immer wieder auf die falsche Fährte führt, und ein Cast, der bei bester Laune wirklich alles gibt und „Fallout“ zu einem der besten Agententhriller der letzten Jahre macht. Man sollte die alten Filme wegen vieler Bezüge durchaus vorher gesehen haben, der Film rockt aber auch so!

Inhalt

Agent Ethan Hunt (Tom Cruise) soll mit seinem Team Benji Dunn (Simon Pegg) und Luther Stickell (Ving Rhames) dafür sorgen, dass gestohlenes Plutonium nicht an eine sich als „Apostel“ bezeichnende Terrororganisation gerät, doch dann geht etwas schief, Ethan entscheidet sich für die Rettung von Luthers Leben und das Plutonium geht ihnen durch die Lappen. Obwohl sich IMF-Chef Alan Hunley (Alec Baldwin) hinter Hunt und sein Team stellt, schickt CIA-Chefin Erica Sloane (Angela Bassett) ihren nicht gerade als zimperlich bekannten Agenten August Walker (Henry Cavill) mit auf die Mission, das Plutonium sicherzustellen und gleichzeitig einen unter einem falschen Namen agierenden Kriminellen zu enttarnen. Doch hinter dem Plutonium sind einige her, außerdem scheinen auch die britische Agentin Ilsa Faust (Rebecca Ferguson) und Hunts Erzfeind Solomon Lane (Sean Harris) wieder in die Sache verwickelt zu sein.

Review

Es ist fast schon schade, dass einige Actionszenen mit erkennbarem CGI versehen wurden, denn das Wissen, dass Tom Cruise bei diesem Film alle Stunts selbst gemacht haben soll, ist angesichts der selbst für einen Agentenfilm beeindruckenden Actionszenen wirklich krass. Doch was den inzwischen sechsten Teil des „Mission: Impossible“-Franchises ausmacht, ist nicht nur die Action, die alleine für zwei Filme gereicht hätte. Hier macht auch der Plot wirklich Spaß, vor allem, weil er einen immer wieder überrascht und bewusst in die Irre führt. Selbstverständlich ist auch Logik hier nicht der zentrale Antriebsfaktor, aber dieser Film funktioniert perfekt. Ich werde wohl nie ein wirklicher Fan von Tom Cruise sein, aber hier hat er mich tatsächlich überzeugt. Das gilt auch für den restlichen Cast, der nicht nur alle noch lebenden Charaktere der vorherigen Filme perfekt in die Handlung einbaut, sondern mit „Man of Steel“ Henry Cavill einen tollen weiteren Agenten einführt, der Hunt mit seinen Fähigkeiten durchaus das Wasser reichen kann, andererseits aber alles andere als zimperlich vorgeht. Wenn die Komplikationen im Film, wie schon von den Trailern gespoilert, dazu führen, dass die beiden gegeneinander antreten müssen, erreichen Action und Spanung ihren Höhepunkt.

Als kleine Kritikpunkte würde ich noch anbringen, dass spätestens beim Helikopter-Showdown der CGI-Level etwas zu hoch gesetzt wurde, was der Film absolut nicht nötig hatte. Außerdem wird es mich auf ewig ärgern, wenn ein Film wieder den „Noch 15 Minuten“-Joker zieht und in diese Viertelstunde dann wieder Handlungen von gefühlt einer Stunde Platz finden. Aber vielleicht ist das eine Hollywood-Regel, die ich einfach nie verstehen werden.

„Mission: Impossible 6“ ist auf jeden Fall ein rasanter Actionthriller, ein unterhaltsamer Agentenfilm und auf jeden Fall eine echte Empfehlung, auch für alle, die sonst nicht für Tom Cruise zu haben sind und auch dem Franchise nicht mehr bis zu diesem Teil folgen mochten. Wenn ein Film eine actiongeladene Achterbahnfahrt ist, dann dieser hier!

Fazit

Nach einem tollen fünften Teil bleibt die „Mission: Impossible“-Reihe auch bei Teil 6 in der Spur und kann mit einem spannenden Plot voller unvorhersehbarer Twists und wirklich einzigartigen Actionszenen punkten! Beeindruckend, dass sich diese Filmreihe dermaßen wieder rehabilitieren konnte!

Bildergalerie


Verwandte Artikel

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.