Terry Gilliam will mit Johnny Depp zurück nach La Mancha!

donterry.jpgTerry Gilliam ist sicher ein Ausnahmeregisseur in Hollywood, was er anpackt wird groß und episch, aber häufig auch sehr aufwendig und am Ende mitunter weit über das geplante Budget hinaus. Gilliam begann als einziges amerikanisches Mitglied von „Monty Python“ und war damals in erster Linie für die schrägen Cartoons zuständig. Später drehte er Filme wie „Time Bandits“, „Brazil“, „12 Monkeys“ und „Fear and Loathing in Las Vegas“. Aber bereits nach dem finanziellen Fiasko mit „Baron Münchhausen“ waren die Studios skeptisch geworden und die Dreharbeiten zu „The Man Who Killed Don Quixote“ endeten 2000 in einem einzigen Desaster.

Der Hauptdarsteller konnte nicht mehr reiten, ein Regenguss in der Wüste ruinierte Set und Motivation, das Tonstudio war ein Schrotthaufen, nahezu alles ging schief, als Terry Gilliam mit den Darstellern Johnny Depp, Jean Rochefort und Vanessa Paradis seinen Wunschfilm realisieren wollte. Nur wenige Szenen waren im Kasten, als Gilliam das Ende der Produktion bekannt geben musste und sogar alle Rechte an ein Versicherungsunternehmen verlor. Durch die Erfolge seiner Filme in den 90ern hatte er sich endlich wieder den Ruf als respektabler Filmemacher hergestellt und erlebte damals den Tiefpunkt seiner Karriere. Seine letzten Filme „Brothers Grimm“ und „Tideland“ waren zwar wieder recht speziell und konnten an die Qualität seiner Meisterwerke nicht anknüpfen. Wer sich für die Desasterproduktion interessiert, sollte sich die tolle Dokumentation „Lost in La Mancha“ anschauen.

Und auch, wenn man beim Tod von Heath Ledger sicher nicht zuerst an Terry Gilliam denkt, so hat es ihn doch recht hart getroffen, schließlich drehte er mit Ledger gerade „The Imaginarium of Doctor Parnassus“, als dieser ums Leben kam. Zwar konnten ein raffinierter Schachzug und Darsteller wie Johnny Depp, Jude Law und Colin Farrell die Produktion noch retten, aber wieder einmal stand ein Film von Terry Gilliam auf der Kippe.

Da es Gilliam gelang, 2006 die Rechte an „Don Quixote“ zurück zu bekommen, steht der Film wieder auf seinem Programm und auch Johnny Depp scheint weiterhin großes Interesse zu haben. Drücken wir die Daumen, dass es dieses Mal klappt und Gilliam dann im Anschluss auch Geldgeber für seine ebenfalls lange geplante Umsetzung von „Ein gutes Omen“ findet.

Verwandte Artikel

10 Kommentare

  1. Nach wie vor ziehe ich meinen Hut vor Terry Gilliam.
    Und wenn ich sowohl Brothers Grimm als auch Tideland ziemlich katastrophal daneben fand, werde ich trotzdem nicht damit aufhören mir weitere Gilliam Filme zu Gemüte zu führen.
    Zu gut, zu gross, zu brilliant ist sein Schaffenswerk vor diesen Ausrutschern als dass ich ihn nun ignorieren könnte/wollte.

    Als das Projekt Don Quixote seinerzeit begraben wurde, war ich sehr betrübt. Entsprechend gross ist meine Freude beim Lesen von Paus Bericht.

    Den Depp kann ich mir allerdings weder als den traurigen Ritter (zu klein) noch als Sancho Pansa (zu dünn) vorstellen…

    So drücken wir dann alle unsere Daumen…

  2. Johnny Depp spielt auch eine andere Rolle, Jean Rochefort sollte damals den Don Quixote spielen, der sich auf der Suche nach Sancho Pansa befindet und den Charakter von Johnny Depp befreit, der dann mit ihm weiterzieht. Halt eine Gilliamsche Interpretation des Stoffes wie schon damals bei „Baron Münchhausen“.

  3. In UK gibt es die Doku „Lost in La Mancha“ auf DVD käuflich zu erwerben. In diesem Tagebuch einer Katastrophe ist zu erahnen, was aus dem Film werden kann. Ich warte weiter geduldig und freu mich drauf!

  4. Traurig, aber Johnny Depp wird nicht mehr bei Terry Gilliams erneutem Versuch dabei sein. Jetzt hat Gilliam aber verkündet, dass er einen neuen Darsteller für die Rolle des Don Quixote hat, will aber noch nicht sagen, wer es ist. Gerüchten zufolge sollen auch Gerard Depardieu und Michael Palin in Frage kommen.

    www.slashfilm.com/2009/10/07/t.....winner-is/

  5. Terry Gilliam hat nun erklärt, dass Johnny Depp nun doch eine Rolle übernehmen werde. Er spielt einen Zeitreisenden, der von dem titelgebenden Ritter, für dessen Begleiter Sancho Panza gehalten wird.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.